BW Papenburg geschwächt / Tischtennis-Vereinswechsel - VfB Lingen verstärkt

Punktspiele Zugriffe: 374

Im Tischtennissport hat es erstaunlich wenig Vereinswechsel gegeben. Ausschlaggebend war zweifellos die Corona-Pandemie, die frühzeitig zum Abbruch der zurückliegenden Saison geführt hat. Immerhin haben drei Qualitätsspieler das Kreisgebiet verlassen, während kein Aktiver von außen den Weg ins Emsland gefunden hat. Noch weniger Wechsel hat es in der Grafschaft Bentheim, Partner der Ems-Vechte-Region, gegeben.

 

Das Personaltableau des Bezirksoberligisten BW Papenburg hat sich entscheidend reduziert. Der Spitzenspieler Sebastian Memering, der aus beruflichen Gründen in den vergangenen Jahren nur wenig zum Einsatz, hat sich dem FC Sankt Pauli angeschlossen. Mit Marcel Nee ist außerdem ein wertvoller Nachwuchsspieler zum TTC Viktoria Thönse - ein Club in der Stadt Burgwedel - gewechselt. Zusätzlich muss Blau-Weiß weiterhin auf den dauerverletzten Elmar Kuper verzichten.

Simon Penniggers (bisher Olympia Laxten), der wohl stärkste Jugendliche im Emsland, sieht bei seinem neuen Verein Hannover 96 eine bessere Ausbildungsperspektive. Lars Hoffschröer, ein weiteres emsländisches Nachwuchstalent, ist den Weg vom SV Bawinkel zu Olympia Laxten gegangen.

Der Wechsel zwischen den Vereinen SG Bramsche und SuS Darme war in den vergangenen Jahren immer sehr rege. Der SuS hat sich jetzt die Dienste von Maik Dust gesichert.

Der VfB Lingen hat sich wesentlich durch Movahhedi Rouzbeh (bisher SV Hemsen) verstärkt. Mit diesem technisch hochkarätigen Akteur hat sein neuer Verein eine gute Balance in der 1. Mannschaft und kann in der 2. Bezirksklasse Süd für etliche Teams zum Spielverderber werden.

 

Simon Penniggers schlägt künftig für Hannover 96 auf. Foto: G. Bruns