Emsländische Teams mischen mit 2. Tischtennis-Kreisklasse Ems/Vechte - Auch Vorwärts Nordhorn beeindruckt

Die Vereine der 2. Tischtennis-Kreisklasse Ems/Vechte hoffen auf die Weiterführung der Saison im Monat Februar. Das Emsland ist in dieser zahlenmäßig großen Staffel mit vier Mannschaften vertreten.

 

Zwei emsländische Teams mischen im Titelkampf mit und müssen nur die beiden Mannschaften des SV Vorwärts Nordhorn fürchten. Die bisherige Leistung des SC Spelle/Venhaus IV entspricht den Erwartungen. Der Spitzenreiter startete mit vier rauschhaften Siegen, musste dann ohne André Rietmann mit dem Remis bei der nur mittelmäßigen SG Bentheim/Gildehaus einen kleinen Dämpfer hinnehmen. Die Mannschaft funktioniert jedoch als Gesamtkonstrukt und ist noch längst nicht am Anschlag. Besonders filigranes Tischtennis spielen Stefan Sändker und Klaus-Peter Oben-Stintenberg, die beide mit einer Einzelbilanz von 7:1 einen wesentlichen Beitrag leisteten.

Auch die SG Gauerbach II hat eine gute Balance in der Stammbesetzung und ist noch ungeschlagen, musste jedoch bei allen drei Siegen bis an die Grenzen gehen. Nicht eingeplant war das Unentschieden gegen Union Lohne III, und das in eigener Halle. Der Weg der SG ist noch ausbaufähig, was sich demnächst in den ultimativen Begegnungen mit den drei anderen Spitzenclubs auch zeigen sollte. Authentische Spieler sind David Reimann (5:1) und Michael Dycker (8:0), ein Import aus dem emsländischen Nordkreis.

Der ASV Altenlingen III ist in dieser Staffel wahrlich kein Schwergewicht und rangiert nach fünf Pflichtspielen mit negativem Punktekonto im unteren Mittelfeld. Der Club hatte auch positive Momente, musste aber bereits dreimal gegen Topteams der Liga antreten. Eine seriöse Vorstellung war der Teilerfolg gegen die

SG Bentheim/Gildehaus. Eine respektable Gesamtleistung zeigten bislang Frank Blockhaus und Lennart Schoneville.

Der SC Spelle/Venhaus V besetzt den letzten Tabellenplatz. Das Schlusslicht gerierte nur wenig Gefahr für die Konkurrenz. Bei der knappen 3:5-Niederlage gegen die SG Gauerbach II verpasste das Team die Sensation.

Für den noch ungeschlagenen Michael Dycker (SG Gauerbach) zählt nur der Titel. Bruns-Foto


Drucken