Der TV Meppen setzte Maßstäbe

Bei den Tischtennis-Regionsmeisterschaften Ems/Vechte stellte Marcel Milsch (TV Meppen) in der Leistungsklasse Herren III seine Vielseitigkeit und Kämpfermentalität eindrucksvoll unter Beweis. Mit jedem Spiel wurden seine

Titel-Ambitionen immer deutlicher. In der Endabrechnung konnte er als Meister

Klaus-Peter Oben-Stintenberg (SC Spelle/Venhaus) und Matthias Korte (ebenfalls TV Meppen) deutlich hinter sich lassen.

Bruns-Foto

Lars Wöbker erstmals siegreich / Tischtennis-Regionsmeisterschaft der Damen/Herren - Verzicht auf Doppel

Trotz starker Einschränkungen durch Corona war die Stimmungslage bei den fünften Tischtennis-Regionsmeisterschaften der Damen und Herren ausgezeichnet. Maßgeblichen Anteil daran hatte auch Funktionspersonal des Ausrichters Union Meppen.

 

In der Leistungsklasse Herren I trennte sich frühzeitig die Spreu vom Weizen. Die Akteure der Grafschaft kamen nicht über eine Statistenrolle hinaus. Schon im Viertelfinale waren die arrivierten Akteure unter sich. In dieser Runde scheiterte der letztjährige Vizemeister Julian Brand (Olympia Laxten) klar mit 0:3 an Timo Wintels (SV Bawinkel). Dieser marschierte nach fünf langen Sätzen gegen Ede Beck (Olympia Laxten) ins Endspiel und sah bei einer 2:0-Satzführung gegen Lars Wöbker bereits wie der Sieger aus. Doch wenn es eng wird, hat der Neu-Laxtener immer noch Reserven in petto. So auch diesmal. Im fünften Durchgang triumphierte er mit 11:6 und sicherte sich nach Rang drei im Vorjahr den Titel der Königsklasse.

Platz drei erkämpfte sich der Laxtener Ede Beck in drei schnellen Sätzen gegen David Janzen (SV Bawinkel), der konditionell abbaute.

In der Konkurrenz der Herren II mussten Michael Wolf (SV Langen) und Dieter Wacker (Eintracht Papenburg), denen man mehr zugetraut hatte, im Viertelfinale das Handtuch werfen. Der frühere Laxtener Gerd Meiners (Union Lohne) stellte nach Platz zwei des Vorjahres seine sportliche Weiterentwicklung eindrucksvoll unter Beweis. Niemand war seiner Dynamik auch nur annähernd gewachsen, so ging er mit nur einem Satzverlust gegen den Nordhorner Hilmar Heinrichmeyer als Meister ins Ziel. Ein Trio des VfB Lingen war ebenfalls lange auf Kurs. Hinter dem Tagessieger platzierten sich Marvin Butler, Tom Haverland und Simon Bögel.

Absoluter Star im kleinen Starterfeld der Herren III war zweifellos der stoisch agierende Marcel Milsch (TV Meppen). In der Gruppenphase musste er zwar gegen Matthias Gebbeken (SV Bawinkel) über die volle Distanz von fünf Sätzen, steigerte sich dann aber von Spiel zu Spiel und marschierte ohne Selbstzweifel zum Titelgewinn. Im Finale musste auch Klaus-Peter Oben-Stintenberg (SC Spelle/Venhaus) seine Überlegenheit mit 1:3 anerkennen. Rang drei belegte Matthias Korte (TV Meppen) vor Ingo Nowee (SV Esterwegen).

Im Klassement der Damen feierte bei spärlicher Resonanz Silke Löcken (Union Meppen) ihren ersten Titel. Ihrer Cleverness war die Jugendliche Emilia Korte (SV Surwold) im Finale nicht gewachsen, wie alle drei Sätze belegen.

Erstmals Sieger der Königsklasse wurde Lars Wöbker (links) von Olympia Laxten vor Timo Wintels (SV Bawinkel) und Ede Beck (Olympia Laxten). Mit im Bild Andreas Heunisch, der Vorsitzende des Regionsverbandes. Foto: Georg Bruns

Sechs Grafschafter Senioren-Titel bei der Tischtennis-Regionsmeisterschaft

Am zweiten Tag der 5. Tischtennis-Regionsmeisterschaften trafen sich am Freitagabend in Hoogstede 24 Spieler, um die Titel in den Seniorenklassen auszuspielen. Dabei überzeugten die Grafschafter Aktiven, die sechs von sieben möglichen Titeln gewannen. Nur Materialspieler Karl-Heinz Tenkleve vom SC Spelle-Venhaus drang mit dem Gewinn der Senioren 60 in diese Phalanx ein.

Erstmals wurden bei diesem Turnier auch die neuen Klassen Senioren 45 und Senioren 55 ausgetragen, nachdem seit dieser Saison nun auch im Tischtennis – wie z. B. seit langem in der Leichtathletik - die Altersklassen von Anfang an immer in Fünf-Jahres-Schritten ausgespielt werden. In den neuen Klassen setzten sich mit Jens Kahsnitz (SV Union Lohne/45) und Detlef Barchanowitz (FC Schüttorf 09/55) denn auch gleich die Favoriten durch, die nur am Anfang die Gegenwehr von Eduard Hensel (SG Freren/45) bzw. Jan-Hindrik Balderhaar (TuS Neuenhaus/55) fürchten mussten.

Bei den Senioren 40 und den Senioren 50, die ihre Spiele jeweils gemeinsam mit den beiden neuen Klassen austrugen, dominierten bei ihrem jeweils ersten Senioren-Turnier die hohen Favoriten Jens Sarnow (TuS Neuenhaus/40) und Gerd-Rainer Vennegeerts (SC Union Emlichheim/50), die wiederum Marco Knospe (SV Vorwärts Nordhorn/40) und Hannes Slot (Hoogstede SV/50) hinter sich ließen.

Bei den Senioren 60 scheiterten alle Gegner an den Belägen von Karl-Heinz Tenkleve, dem diese somit zum ersten Regionstitel verhalten. Reinhold Nüsse (SpVgg. Brandlecht/Hestrup) zeigte sich gegenüber dem Vorwochenende verbessert und kam bei seinem ersten Start in der neuen Altersklasse auf den 2. Platz.

Bei den Senioren 65 überraschte Dirk Höötmann vom FC Schüttorf 09 den Favoriten Franz Kock (VfL Emslage) gleich im ersten Spiel in vier Sätzen, während bei den Senioren 70 die beiden Bad Bentheimer Dieter Strauss und Heinz Lindt ungefährdet waren. Im Direktduell brauchte Dieter Strauss gegen den deutlich älteren Heinz Lindt immerhin fünf Sätze, bis sein erster Regionsmeistertitel feststand.

Vor den Augen von Oberschiedsrichterin Katrin Harms-Ensink (Hoogsteder SV) und Turnierleiter Michael Wolf (SV Langen) hatte der Hoogsteder SV wieder einmal einen guten Rahmen für ein Regionsturnier geschaffen, das diesmal – auch aufgrund des coronabedingten Verzichts auf die Doppelkonkurrenzen – deutlich früher zu Ende war als die letzten Turniere an gleicher Stelle.

Nach dem Turnier verteilten sich alle Platzierten der Senioren-Regionsmeisterschaft Ems-Vechte mit erforderlichem Abstand zum Gruppenfoto in der Halle. In der ersten Reihe stehen die neuen Regionsmeister mit dem Pokal in der Hand: (v. l. n. r.) Detlef Barchanowitz, Karl-Heinz Tenkleve, Dirk Höötmann, Jens Kahsnitz, Dieter Strauss, Gerd-Rainer Veenegeerts und Jens Sarnow.

Der SV Surwold ist wieder da / Tischtennis-Regionsmeisterschaften im Nachwuchs - Lars Hoffschröer top

Bei den Tischtennis-Meisterschaften der Region Ems/Vechte glich die Teilnahme im weiblichen Nachwuchsbereich fast einem Boykott. Möglicherweise spielte die Furcht vor Corona und die Streichung der Doppel eine entscheidende Rolle. Die Einzeltitel teilten sich das Emsland (3) und die Grafschaft Bentheim (2).

 

In der Altersklasse der Jungen 11, der jüngsten überhaupt, war die Resonanz erwartungsgemäß etwas dürftig. Der Sieg von Luca Puppe (TuS Gildehaus) zeichnete sich frühzeitig ab. Mit Frische und Power sicherte er sich den Titel ohne Satzverlust. Akzente setzte auch der SV Bawinkel durch die nachfolgenden Leo Krummen und Nick Tautfest.   

In der Konkurrenz der Jungen 13 feierte der SV Surwold nach Jahren der Stagnation durch den vielseitigen Luca Jansen einen epochalen Triumph. In der Gruppenphase gab dieser nur einen Satz gegen Hanno Kühlenborg (Olympia Laxten) ab. Im Finale gab es dann ein Wiedersehen der beiden Konkurrenten. Diesmal hatte es der Surwolder erheblich schwerer und sicherte sich den Tagessieg erst im Entscheidungssatz hauchdünn mit 13:11. Im Spiel um Rang drei behauptete sich bei seinem zweiten Start Luca Puppe (TuS Gildehaus) mit 3:2 gegen Jannis Hülle (VfB Lingen).

Marian Schupe (Olympia Laxten) und Lars Hoffschröer (SV Bawinkel) dominierten das quantitativ stärkste Feld der Jungen 15. Folgerichtig marschierten beide kaum gefordert ins Endspiel. Hier lag der Laxtener nach Sätzen bereits 0:2 zurück, stellte sein Spiel um und triumphierte schließlich im fünften Durchgang mit 11:8. Mit Fynn Harmsen (TV Meppen) belegte ein Newcomer Platz drei vor dem mitfavorisierten Leon Vehring (SV Bawinkel).

In der Konkurrenz der Jungen 18 überraschte Lars Hoffschröer (SV Bawinkel) tags darauf bei seinem zweiten Turnierstart mit einem Geniestreich. Im Express-Tempo

marschierte er mit ausnahmslos 3:0-Siegen ins Halbfinale, in dem er sich in fünf Sätzen gegen Marian Schupe (Olympia Laxten) für die Niederlage des Vortages revanchierte. Auch das Endspiel konnte der Edeltechniker, der sowohl den

Angriffs- als auch den Abwehrmodus beherrscht, mit 3:1 gegen seinen Clubkameraden Jannik Horn für sich entscheiden. Rang drei belegte der Laxtener Marian Schupe vor Finn Gumprich (TV Meppen).

In der Altersklasse der Mädchen 18 untermauerte Union Emlichheim eine nie dagewesene Vormachtstellung. Bei totaler Waffengleichheit setzte sich Danielle van der Tol knapp vor den punktgleichen Marie Sleefenboom und Lana Reiners durch.

In der Klasse der Jungen 15 sicherte sich Marian Schupe (links) von Olympia Laxten den Titel vor Lars Hoffschröer (SV Bawinkel) und Fynn Harmsen (TV Meppen). Mit im Bild die Jugendwartin Tabea Veldboer.

5. Hardbat (Brettchen) - Regionsmeisterschaft 2020/2021 / Erster Hardbat-Titel für Volkmar Heinrichmeyer bei der Tischtennis-Regionsmeisterschaft

Erstmals nach der coronabedingten Wettkampfpause trug der Tischtennis-Regionsverband Ems-Vechte am Freitagabend in Neuenhaus wieder ein offizielles Turnier aus. Bei der 5. Hardbat-Regionsmeisterschaft schaffte Volkmar Heinrichmeyer vom SV Vorwärts Nordhorn im Finale die Revanche für mehrere in den Vorjahren erlittene Niederlagen gegen den Seriensieger und hohen Favoriten Detlef Barchanowitz vom FC Schüttorf 09.

Erneut wurde bei diesem Turnier mit einheitlichen Noppengummi-Belägen ohne Schwamm gespielt, wobei jedoch im Gegensatz zum Vorjahr auf den Schlägertausch nach jedem Satz verzichtet wurde, da aus Infektionsschutzgründen bei diesem Turnier auch auf den Seitenwechsel verzichtet wurde und somit jeder Spieler sein Einzel an der Tischhälfte beendete, an der er es auch begonnen hatte. Ohnehin wurde diesmal vorsichtshalber auch auf die Doppelkonkurrenz verzichtet. Die 16 Starter aber waren froh, dass sie überhaupt mal wieder einen Wettkampf austragen konnten, nachdem ja im März das Regionsranglistenturnier und im April die Nordhorn Brettchen Open abgesagt werden mussten.

In den vier Vorrundengruppen gab es wenig Überraschungen, zumal auch das Aus von Jörg Knospe (SV Vorwärts Nordhorn) in der stärksten Gruppe und das von Reinhold Nüsse (SpVgg. Brandlecht/Hestrup), der nach Krankheitspause noch nicht wieder zu alter Stärke zurückgefunden hat, für Insider nicht als solche bezeichnet werden können. Im Viertelfinale setzten sich dann mit Detlef Barchanowitz, Marco Knospe, Fabian Veldboer (beide Vorwärts Nordhorn) und Volkmar Heinrichmeyer die Favoriten durch, womit dann auch fast alle Finalteilnehmer der vergangenen vier Jahre im Halbfinale standen.

Dort brauchten Barchanowitz gegen Knospe vier und Heinrichmeyer gegen Veldboer drei hartumkämpfe Sätze, um ins Finale zu kommen, was damit eine Neuauflage der Finals von 2016 und 2017 an gleicher Stelle war. Mit dem Gewinn des ersten Satzes für Barchanowitz lief es eigentlich wie immer, doch dann ließ der vierfache Sieger der letzten fünf Jahre nach und ermöglichte dem Nordhorner die nicht erwartete Revanche. Volkmar Heinrichmeyer kam damit völlig überraschend zu seinem ersten Einzel-Hardbattitel, während sich Fabian Veldboer gegen Marco Knospe im kleinen Finale den 3. Platz sicherte.

Turnierleiter Michael Wolf (SV Langen) konnte zu diesem Turnier, für das der TuS Neuenhaus wie gewohnt gute Spielbedingungen geschaffen hatte, auch sechs emsländische Spieler begrüßen, von denen Thomas Beel und Christoph Matthe (beide SC Spelle-Venhaus) immerhin bis ins Viertelfinale vorgedrungen waren.

Nicht auf einem Treppchen, sondern mit dem gebotenen Abstand auf gleicher Höhe präsentierten sich nach der Siegerehrung die ersten Drei der Hardbat-Regionsmeisterschaft Ems-Vechte: (v. l. n. r.) Detlef Barchanowitz, Volkmar Heinrichmeyer, Fabian Veldboer.