Sparta leistete Wiedergutmachung / Tischtennis-Kreisliga - ASV Altenlingen top

In der Tischtennis-Kreisliga Emsland/Mitte führen derzeit der ASV Altenlingen II und der TTC Lähden ohne jeden Minuspunkt. Das Tabellenende ziert der letztjährige Meister TV Meppen, was jedoch nur eine Momentaufnahme ist

 

Mit zwei Siegen katapultierte sich der ASV Altenlingen II an die Tabellenspitze. Der Status quo muss allerdings ein wenig relativiert werden, denn die bisherigen Gegner gehören nicht zur Crème de la Crème der Liga. Zu einem ausgesprochenen Führungsspieler des ASV hat sich Oliver Anter entwickelt.

Der TTC Lähden setzt noch immer auf die bewährten Zugpferde. Diese zeigten dem TV Erika/Altenberge mit 8:4 die Grenzen auf. Nach dem ersten Einzeldurchgang führte die Mannschaft mit 4:2 und baute diesen Vorsprung noch weiter aus. Besonders Thomas Hinrichs und Arnd Hertig sorgten für gute Laune. Der TV stellte zwar mit Jürgen Landwehr den stärksten Spieler der Partie, war aber zu unausgeglichen besetzt.

Während Sparta Werlte beim Auftakt-Desaster gegen den TV Erika/Altenberge gar nicht stattfand, präsentierte sich das Sextett beim Titelverteidiger TV Meppen wie reanimiert. Mit dem ersten Ballwechsel war das Team hellwach und behauptete sich schließlich mit 8:4. Vor allem auf den Spitzenpositionen war Sparta durch Rainer Klaßen und Niklas Klaßen dominant. Beim TV erreichte nur der spielintelligente Nils Otten seine Bestform.

Die SG Gauerbach hatte zwar dem Tabellenführer ASV Altenlingen II bei der

3:9-Niederlage nichts entgegenzusetzen, zeigte sich aber gegen den VfL

Emslage III von der Sonnenseite. Der 6:6-Teilerfolg wird dem Aufsteiger Luft unter die Flügel geben. Dennis Beel und der frühere Langener Michael Dycker setzten mit je zwei Zählern ein wichtiges Statement. Beim VfL überzeugte Christian Stahl ohne Einschränkung, konnte es aber allein nicht richten.

Mit Niklas Klaßen kehrte bei Sparta Werlte auch der Erfolg zurück. Bruns-Foto

Erneuter Rückschlag für den SV Bawinkel / Tischtennis-Oberliga - Spitzenreiter im Glück

In der Tischtennis-Damenoberliga kassierte der SV Bawinkel mit 5:7 gegen die Spvg. Oldendorf bereits zweite Niederlage in dieser Saison, und das erneut in eigener Halle.

 

Die Emsländerinnen mussten kurzfristig auf die erkrankte Nummer eins, Antonia Joachimmeyer, verzichten. Dieses Handicap spielte den Gästen natürlich in die Karten, weil jetzt keine Waffengleichheit mehr gegeben war. Doch trotz des Personalwechsels war die Heimmannschaft lange ebenbürtig. Einen vermeintlichen Big Point schaffte Nina Längert in fünf langen Sätzen gegen Lea Baule. Anschließend legte Rita Pleus mit einem klaren Dreisatzerfolg zum

2:2-Ausgleich nach. In der Folge bekam der SV Bawinkel sogar Oberwasser und führte plötzlich 4:2. Dann zeigten die Gäste, dass sie zurecht die Tabellenspitze behaupten und konterten mit vier Zählern in Folge. In der Schlussphase konnte Claudia Meer zwar noch auf 5:6 verkürzen, doch musste sich die tapfere Franziska Hartdegen am Paralleltisch mit 1:3 geschlagen geben, was die zweite Heimniederlage perfekt machte. Damit ist die Spvg. Niedermark als einziges Team der Liga noch ungeschlagen und sogar ohne Minuspunkt. Der SV Bawinkel hat jetzt eine mehrwöchige Pause, kann die Wunden lecken und sich regenerieren. 

SV Bawinkel: Längert (2), Meer (2), Pleus (1), F. Hartdegen.

 

 

 

TISCHTENNIS

 

Landesliga, Herren

SV Bawinkel - Olympia Laxten 10:2

Der Gastgeber untermauerte seine Dominanz im Emsland. Ohne drei Stammspieler stand Olympia von vornherein auf der Schattenseite. Frühzeitig war die Nummer durch. Die einzigen Spielgewinne waren den Ersatzspielern vorbehalten.

SV Bawinkel: Hantke (2), Bode (2), Kurbjuweit (2), Wintels (2), Janzen (1), Rühlmann (1).

Olympia Laxten: M. Varel, Keller, Penniggers, Beck, Wöbker (1), J. Brand (1).

 

Bezirksoberliga, Herren

BW Papenburg - VfL Wildeshausen 6:6

Der heimische Aufsteiger verblüfft immer mehr und blieb auch im dritten Spiel ungeschlagen. Zwar lag die Mannschaft 0:2 und 2:4 zurück, doch ließen die herausragenden Thomas Piwowarski und Reinhard Kuhlmann keine Tristesse aufkommen. Beim Zwischenstand von 4:2 sah Blau-Weiß schon wie der Sieger aus.

BW Papenburg: M.  Michalke (1), Priet (1), Piwowarski (2), Kuhlmann (2), Dreyer, H. Michalke.

 

Bezirksliga, Herren

Quitt Ankum - Olympia Laxten II 6:6

Der ersatzgeschwächte Laxtener Neuling führte bis zum 6:4-Zwischenresultat, musste am Ende aber mit dem Remis zufrieden sein. Im Satzverhältnis lag der Gastgeber hauchdünn vorn (24:23). Ein ungeheurer Siegeswille zeichnete Claus Hartdegen aus.

Olympia Laxten: Wöbker (1), Bregen-Meiners (1), Schöttmer (1), Hartdegen (2), Sehring (1), Schütte.

 

Bezirksliga, Jungen

Hoogsteder SV - Olympia Laxten 4:8

Bis zum 3:3-Zwischenergebnis stand die Begegnung pari, dann führte der überragende Marian Schupe seine ersatzgeschwächte Mannschaft im Auftaktspiel zu einem relativ sicheren Sieg. Das Satzverhältnis - 27:19 für Olympia - spiegelt den Kräfteunterschied wider.

Olympia Laxten: Schupe (3), Venker (1), Gels (2), Kühlenborg (2).

Der SV Bawinkel kann es noch / Tischtennis-Oberliga - Werder Bremen hielt lange mit

In der Tischtennis-Damenoberliga kann der SV Bawinkel nach dem 8:4-Reisesieg bei Werder Bremen aufatmen.  

 

Trotz der Niederlage der vergangenen Woche gingen die emsländischen Gäste erstaunlich locker ins Spiel. Von einer Hypothek keine Spur. Die Mannschaft war auf zwei Punkte fokussiert und ging frühzeitig auf Kurs. Bereits im ersten Einzeldurchgang schaffte das Quartett einen Vorsprung von zwei Zählern. Diese Führung wurde bis zum 6:4- Zwischenresultat zäh verteidigt. Dabei hatte der knappe Fünfsatzerfolg von Antonia Joachimmeyer gegen Hanna Stahl elementare Bedeutung. Den erlösenden Siegpunkt setzte dann Rita Pleus in fünf langen Sätzen gegen Hannah Detert. Der Schlussakkord war Nina Längert vorbehalten und nur von sekundärer Bedeutung. Werder wurde zwar nicht überrollt, musste aber die Überlegenheit des SV Bawinkel ohne Wenn und Aber anerkennen. Die Einzelbilanzen zeigen, dass der emsländische Sieg eine logische Konsequenz war. Die Bremerinnen stellten mit der ungeschlagenen Klara Bruns eine Ausnahmespielerin, die nur gegen Claudia Meer an ihr Limit gehen musste. Der SV Bawinkel war dagegen ausgeglichen besetzt, es gab keinen Ausfall.   

SV Bawinkel: Joachimmeyer (2), Längert (2), Meer (2), Pleus (2).

 

 

TISCHTENNIS

 

Landesliga, Herren

Olympia Laxten -SF Oesede II 8:4

Der emsländische Aufsteiger deckte die Schwächen des Titelverteidigers schonungslos auf, obwohl zwei Stammspieler nicht dabei waren. In dieser Verfassung sollte der Klassenerhalt kein Thema sein. Neben dem 14-jährigen Simon Penniggers stellte Marius Varel seine Qualitäten als Führungsspieler heraus.  

Olympia Laxten: M. Varel (2), Keller (1), Penniggers (2), Schneegans (1), Beck (1), Wöbker (1).

 

Bezirksoberliga, Herren

BW Papenburg - TuS Lutten II 8:4

In einer knackigen Partie lagen die Gastgeber 0:2 zurück, schafften den Ausgleich und zogen nach dem 4:4-Zwischenresultat unwiderstehlich und vehement davon. Hervorzuheben ist der Ersatzmann Marcel Nee, der sich für einen Stammplatz aufdrängte.

BW Papenburg: Michalke, Winsenborg (1), Priet (2), Piwowarski (1), Kuhlmann (2), Nee (2).

 

BW Papenburg - SV Wissingen II 6:6

Es war eine eigenartige Partie. Die Gastgeber führten bereits sage und schreibe 5:0, lagen dann aber 5:6 zurück. Der Ersatzmann Herbert Michalke rettete schließlich das Remis, als er im Abschlusseinzel einen 0:2-Satzrückstand noch in einen Sieg umwandelte. Damit ist der Papenburger Neuling sportlich voll im Soll.

BW Papenburg: M. Michalke (1), Winsenborg (1), Priet (1), Piwowarski (1), Kuhlmann (1), H. Michalke (1)

 

Bezirksliga, Damen

SV Bawinkel II - Union Meppen

Verlegt. Neuer Termin noch offen.

 

Bezirksliga, Jungen

Hoogsteder SV - SV Bawinkel 0:12

Das Mannschaftsgefüge der emsländischen Gäste funktionierte auch ohne den kurzfristig ausgefallenen Lars Hoffschröer tadellos. Der heimische Neuling hätte den Ehrenzähler verdient, doch der SV Bawinkel war in den vier Fünfsatzerfolgen zu abgeklärt.

SV Bawinkel: Horn (3), Bojer (3), Vehring (3), Gebbeken (3).

Der SV Bawinkel will zur Spitze aufschließen / Tischtennis-Oberliga - Spitzenreiter zu Gast

In der Tischtennis-Damenoberliga empfängt der SV Bawinkel am Sonntag um 11 Uhr die Spvg. Oldendorf.

 

Der emsländische Club steht vor seiner bislang schwersten Aufgabe. Die Gäste sind mit zwei Siegen glänzend aus den Startlöchern gekommen und führen die Tabelle aktuell an. Man muss den bisherigen Hype allerdings ein wenig relativieren. Die bisherigen Gegner gehören zweifellos nicht zur Créme de la Créme der Liga. Hart umkämpft war besonders der knappe 7:5-Sieg gegen den SV Emmerke, gegen den die Emsländerinnen mit 4:8 das Nachsehen hatten.

In der vergangenen Spielzeit war der SV Bawinkel der Spvg. Oldendorf leicht überlegen (8:4 und 7:7). Man kann daraus aber keine Schlüsse ziehen, denn die Gäste können jederzeit auf gleichstarke Akteurinnen der 2. Garnitur zurückgreifen. Zwei Stammspielerinnen der 1. Mannschaft hatten noch keinen Einsatz, wurden aber glänzend vertreten. Am Sonntag ist vieles ist denkbar und alles möglich. Mit einem Sieg wäre das heimische Team zurück in der Show.

 

 

 

 

TISCHTENNIS

 

Oberliga, Damen

SV Bawinkel - Spvg. Oldendorf So., 11.00

  1. (2:2-Punkte) gegen 1. (4:0)

 

Landesliga, Herren

SV Bawinkel - Olympia Laxten Sa., 18.30

 

Bezirksoberliga, Herren

BW Papenburg - VfL Wildeshausen Fr., 20.00

 

Bezirksliga, Herren

Quitt Ankum - Olympia Laxten II Fr., 20.00

 

Bezirksliga, Jungen

Hoogsteder SV - Olympia Laxten Fr., 18.30

Wiedergutmachung ist angesagt / Tischtennis-Oberliga - Werder Bremen ein ernsthafter Gegner

In der Tischtennis-Damenoberliga spielt der SV Bawinkel am Sonntag ab 11 Uhr beim Aufsteiger Werder Bremen.

 

Der emsländische Club kennt die Mannschaft von der Weser noch aus der Verbandsliga. Werder hat als Vizemeister die Aufstiegsoption gezogen, obwohl mit der Russin Tatjana Pokrovskaja die bisherige Nummer eins nicht mehr an Bord ist.

Dennoch kann der Neuling in dieser Liga überleben, was der Saisonauftakt mit dem Sieg gegen GW Hildesheim gezeigt hat, als es nach einem 2:4-Rückstand am Ende 7:5 hieß. An diesem Erfolg waren alle Spielerinnen beteiligt, ein Indiz für Ausgeglichenheit.

Der SV Bawinkel steht nach dem Heimdesaster gegen den SV Emmerke schon jetzt unter Druck, den die Emsländerinnen unbedingt positiv beantworten müssen. Bei einer weiteren Niederlage wird die Angst umgehen, eine gewisse Sorge ist jetzt schon da. Gegen Werder hat es in der Vergangenheit immer knackige Spiele gegeben. Die emsländischen Gäste stehen nicht vor einer Mission impossible, müssen aber mit Frische und Power in das Duell gehen.  

 

 

TISCHTENNIS

 

Oberliga, Damen

Werder Bremen - SV Bawinkel So., 11.00

 

Landesliga, Herren

Olympia Laxten -SF Oesede II Sa., 17,00

 

Bezirksoberliga, Herren

BW Papenburg - TuS Lutten II Fr., 20.00

BW Papenburg - SV Wissingen II So., 13.00

 

Bezirksliga, Damen

SV Bawinkel II - Union Meppen Sa., 15.00

 

Bezirksliga, Jungen

Hoogsteder SV - SV Bawinkel Fr., 18.30