Featured

TV Meppen wuchs über sich hinaus / Tischtennis-Regionspokal im Nachwuchsbereich - Emsbüren beeindruckte

In der Finalrunde des Tischtennis-Regionspokals gab das Emsland im Nachwuchsbereich mit zwei Turniersiegen den Ton an. Ein souveräner Gastgeber war einmal mehr Union Meppen.

In der Altersklasse der Jungen 15 machte Concordia Emsbüren mit dem 4:0-Auftaktsieg gegen Union Lohne frühzeitig Pokalansprüche geltend. Als eine komplexe und extrem schwierige Aufgabe erwies sich die Begegnung mit BW Dörpen. Erst im alles entscheidenden Abschlusseinzel sorgte Tim Lübbers für den Schlussakkord zum hauchdünnen 4:3-Endstand.

In der dritten Runde kam es zum Showdown zwischen den bis dato noch ungeschlagenen Mannschaften. Der SV Bawinkel stellte mit Felix Horn, der an diesem Tage nur einen Satz abgab, den absolut stärksten Spieler des Turniers.  Concordia Emsbüren war jedoch ausgeglichener besetzt, was den Ausschlag geben sollte. Diesmal war es Tom Knobloch, der im letzten Einzel den Schlusspunkt zum 4:3 setzte und damit für die ultimative Erlösung sorgte. Architekt des Pokalsiegs ist zweifellos der Trainer Dennis Lange.

In der Konkurrenz Jungen 18 blieben Union Lohne und der Hoogsteder SV in der Entscheidung außen vor. Im letzten Spiel des Tages war Olympia Laxten als klassenhöchstes Team des Wettbewerbs leicht favorisiert, aber beim TV Meppen funktionierte das Mannschaftsgefüge besser. Die Begegnung hatte hohen Unterhaltungswert, obwohl der TV eine schnelle 3:0-Führung kreierte. Olympia konnte durch das Doppel mit Marian Schupe und Lars Hoffschröer zwar verkürzen, doch sorgte Phil Gerdes anschließend für den etwas zu klaren 4:1-Endstand der Meppener. Dieser Erfolg hat Erinnerungswert und trägt die klare Handschrift des Trainers Ralf Wohlgezogen.

Der TV Meppen dominierte mit Fynn Harmsen (2.v.l.), Finn Gumprich und Phil Gerdes die Jungenklasse 18. Mit im Bild der Erfolgstrainer Ralf Wohlgezogen (rechts) und der Turnierleiter Helmut Oldeweme. Foto: Georg Bruns

 

Featured

SC Spelle/Venhaus souveräner Sieger / Tischtennis-Regionspokal der Damen und Herren - SV Bawinkel imponierte

Fünf pandemiebedingte Absagen gaben der Tischtennis-Regionspokalendrunde der Damen und Herren in Meppen einen faden Beigeschmack. 

Damen: Das Starensemble des SV Bawinkel mit Nina Pieper, Claudia Meer und Rita Pleus rechtfertigte gegen die zweifellos charmante Truppe des Hoogsteder SV ihre Favoritenstellung. Am Ende hieß es 4:2. Beide Kontrapunkte des Grafschafter Clubs setzte Lea Maathuis.

Herren B: Bis zum 2:2-Zwischenergebnis musste BW Papenburg gegen Concordia Emsbüren bangen. Dann stellte die Mannschaft das Ergebnis auf 4:2. Reinhard Kuhlmann war an diesem Tage zwar neben der Spur, doch traten die ungeschlagenen Markus Priet und Marcel Nee dominant auf. Concordia konnte den Ausfall des coronaerkrankten Tobias Schülting nicht kompensieren. An beiden Gegenzählern war Gabriel Mosler beteiligt.

Herren C: Die einzige Klasse ohne Abmeldung streckte das Turnier zeitlich. Was der SC Baccum zeigte, war par excellence und glich einem Monopol auf den Titel. Dem 4:1-Auftakterfolg gegen den VfB Lingen folgte ein 4:0-Kantersieg gegen Union Lohne. Gefordert wurde die Mannschaft dann vom FC Schüttorf. Der 0:2-Rückstand sorgte aber keineswegs für eine Schockstarre, es folgte ein Finale furioso bis zum 4:2-Endstand. Alle fünf eingesetzten Aktiven demonstrierten die ganze Bandbreite ihres Könnens, der Grandseigneur des SC war aber der als Ersatzmann mitgereiste Bernd Alberring. Für den viertplatzierten VfB Lingen gab es in diesem Turnier nur Sympathiepunkte.

Herren D: Der Dynamik des SC Spelle/Venhaus war die Konkurrenz nicht gewachsen. Das Team kam sowohl gegen Eintracht Börger als auch gegen den FC Schüttorf zu einem standesgemäßen 4:2-Sieg. Die meisten Aktien an diesem Triumph hatten mit den ungeschlagenen Karl-Heinz Pelle und Franz Brüggemann die Granden des SC. Eintracht Börger hatte zwei angeschlagene Akteure in den Reihen, belegte aber dennoch einen respektablen Platz zwei.

Herren E: Beim SV Bawinkel waren Thorsten Sabelhaus, Andre Holtkamp und Michael Stüwe-Surmann offensichtlich mit dem Siegergen ausgestattet, was auch die SG Freren neidlos anerkennen musste. Der 4:0-Erfolg muss allerdings etwas relativiert werden, denn alle Spiele gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen.

Der Turnierleiter Helmut Oldeweme (links) ehrte den SC Spelle/Venhaus mit Karl-Heinz Pelle, Reiner Baltes, Karl-Heinz Tenkleve und Franz Brüggemann für den Sieg in der Klasse Herren D. Foto: Georg Bruns

 

 

Featured

Bislang größter Erfolg für Julian Brand / Tischtennis-Regionsrangliste der Damen und Herren - Franziska Volmer siegte

Bei der 5. Tischtennis-Regionsrangliste Ems-Vechte musste man in Nordhorn den Damen und Herren gute Leistungen attestieren. Ganz große Überraschungen blieben aus.

In der Herren-Leistungsklasse I zeigte die Creme de la Creme trotz der coronabedingten Zwangspause durchaus Tischtennis mit hohem Unterhaltungswert.

Die Spitzenpositionen waren den emsländischen Aktiven vorbehalten. In der Vorrunde gab es kaum Favoritenstürze. Konstant wie nie zuvor agierte an diesem Tag Julian Brand (Olympia Laxten) auf hohem Niveau. Im absoluten Schlüsselspiel lag er gegen den vielseitigen Kevin Kurbjuweit (SV Bawinkel) bereits nach Sätzen 0:2 hinten, kämpfte sich zurück in die Show, drehte die Partie und behauptete sich im fünften Durchgang mit 11:9. Auch in der finalen Begegnung mit seinem Clubkameraden Eduard Beck spielte er unaufgeregt ein langes Programm ab und triumphierte im Entscheidungssatz.

Im Spiel um Rang drei triumphierte der Bawinkeler Kevin Kurbjuweit relativ deutlich gegen seinen Teamkameraden Robert Rühlmann.

In der Herren-Leistungsklasse II gab es sage und schreibe drei Gruppen in der Vorrunde. Überwiegend gab die Grafschaft Bentheim den Takt an. Aus dem Emsland konnte zeitweise Marcel Milsch (TV Meppen) gegenhalten, blieb dann aber auf Platz vier in der Gesamtwertung hängen. Länger im Geschäft hielt sich sein Vereinskamerad Hieu Nguyen. In der Finalrunde siegte der Linkshänder zunächst in vier Sätzen souverän gegen Pierre Hilgartner (Vorwärts Nordhorn). Anschließend musste er jedoch im ultimativen Duell mit Stephan Latten (ebenfalls Vorwärts Nordhorn), der lange Zeit nicht aktiv war, mit 1:3 passen und belegte damit Rang zwei.

In der Damenkonkurrenz war Silke Löcken (Union Meppen) mit sich selbst extrem unzufrieden und belegte in der Endabrechnung Platz drei. Auf Rang zwei spielte sich Inka Veenker (TV Meppen), die ein gutes Ballgefühl aufweist. Große Fortschritte muss man der sehr beweglichen Franziska Volmer (ebenfalls TV Meppen) bescheinigen, die nicht zu stoppen war und damit die Rangliste anführt.

In der sogenannten Königsklasse siegte Julian Brand vor Eduard Beck (beide Olympia Laxten) und Kevin Kurbjuweit (SV Bawinkel). Foto: Georg Bruns

 

 

Featured

Finn Gumprich Dauergast auf dem Treppchen / Tischtennis-Regionsranglistenturnier - Hoogsteder SV am erfolgreichsten

Nordhorn. Im fünften Tischtennis Regionsranglistenturnier wurde in Nordhorn nach der Corona-Zwangspause ein lang brachliegendes Potenzial geweckt.

 

Jungen 11: In einem Herzschlagfinale lagen am Ende drei Akteure gleichauf. Die bessere Satzdifferenz sprach für Alexander Piepmeyer (TuS Gildehaus), der Tony Blem (FC Schüttorf) und Michel Köttker (Union Lohne) hauchdünn hinter sich lassen konnte.

Mädchen 13: Das zahlenmäßig kleine Feld dominierte der Hoogsteder SV mit der Tagessiegerin Inga Molendyk und der nachfolgenden Maila Woltering.

Jungen 13: Zwei Aktive des ASC Wilsum überstanden komplett schadlos die Vorrunde. Von diesen sicherte sich anschließend im Direktvergleich Jos Jürries clever und gekonnt mit einem Viersatzerfolg gegen Marcel Keus den Turniersieg. Im Spiel um Platz drei präsentierte sich Clemens Exeler (VfB Lingen) zwar stark, doch hielt Hennes Alsmeyer - ein verheißungsvolles Talent des TV Meppen - dagegen und behauptete sich in vier Sätzen.

Mädchen 15: Der Hoogsteder SV feierte ein Vereinsfestival. Mit gehaltvollen Aktionen triumphierte Jette Snieders vor ihren Clubkameradinnen Helia Meyerink und Emily Warmer.

Jungen 15: In einem Riesenfeld mit vier Gruppen in der Vorrunde gehörte die Bühne gehörte zweifellos zwei Spielern, die mit absolut weißer Weste - also ohne Satzverlust - ins Finale marschierten. Bis zum letzten Ballwechsel im Entscheidungssatz waren Luca Jansen (SV Surwold) und Hanno Kühlenborg (Olympia Laxten) auf Augenhöhe. Dann kam der Surwolder mit einigen spektakulären Aktionen zu seinem bislang größten Erfolg in seiner Laufbahn. Unumstritten war Rang drei durch Jacob Kremer (TV Meppen).

Mädchen 19: In die Phalanx der Grafschaft Bentheim konnte nur Luisa Kessens (TV Meppen), eine Spätstarterin Im Tischtennis-Sport, eindringen. Sie musste sich lediglich der neuen Ranglistenersten, Linda Klompmaker  (Hoogsteder SV), beugen.

Jungen 19: In dieser emsländischen Domäne war Finn Gumprich (TV Meppen) spielerisch der Genius, der nur einmal über die volle Distanz von fünf Sätzen musste. Die nachfolgenden Positionen belegten Fynn Harmsen (ebenfalls TV Meppen) und Danny Schenk (Olympia Laxten).

 

Featured

Start der Erwachsenenklassen beim Regionsranglistenturnier auf 16.00 Uhr verlegt

Liebe Sportkamerden,

da die Beteiligung in den acht Nachwuchsklassen zum Meldeschluss des Regionsranglistenturniers am Samstag überraschend groß ist, werden die Vorrunden in diesen Klassen wahrscheinlich bis ca. 16 Uhr dauern, weil das an den 12 Tischen in der Turnhalle der ALMA-Schule einfach nicht schneller geht. Es werden also bis ca. 16 Uhr alle Tische für die Spiele der Nachwuchsklassen gebraucht.

Deshalb ist vor 16 Uhr kein Platz in der Halle für die Spiele der Damen und der Herrenklassen. Deshalb wird die Startzeit der Erwachsenenklassen von 15.00 Uhr auf 16.00 Uhr verlegt. Die Damen und Herren werden auch gebeten, nicht vor 15.30 Uhr anzureisen, weil sie vorher ohnehin nicht trainieren können und der Platz in der Halle für den Nachwuchs gebraucht wird. Von einem möglichen Ausweichen in eine andere Halle außerhalb von Nordhorn haben wir aufgrund der damit erwarteten organisatorischen Probleme verzichtet.

Auch ab 16.00 Uhr werden noch einige Endrundenspiele in den Nachwuchsklassen laufen, so dass die Erwachsenen erst nach und nach beginnen werden. Die pünktliche Durchführung der Nachwuchsklassen hat absoluten Vorrang, da hier die Teilnehmer am Bezirksranglistenturnier ermittelt werden müssen. Bei den Damen und Herren geht es ja nicht mehr weiter.

Ab ca. 17.00 Uhr sollten dann alle 12 Tische für die Damen und Herren zur Verfügung stehen, so dass es ab dann deutlich schneller voran gehen wird als am Anfang. Wahrscheinlich sind die Vorrundenspiele bei den Herren I und II frühestens um 19 Uhr beendet, und für die Besten folgt dann noch die Endrunde.

Wenn das einzelnen Spielern der beiden Herrenklassen zu spät wird, sollten sie auf einen Start bei diesem Regionsranglistenturnier verzichten. Ich weise bewusst im Vorfeld darauf hin, um jedem die Möglichkeit zu geben, eigenen Ärger über einen schleppenden Start und ein spätes Ende der beiden Herrenklassen zu vermeiden.

Weil es sich um eine Veranstaltung mit mehr als 50 Personen handelt, gilt für alle Personen über 17 Jahren die 3G-Regel. Ein Impfnachweis oder ein aktueller Antigentest für die Ungeimpften ist vorzulegen.


Mit freundlichen Grüßen

Tischtennis-Regionsverband Ems-Vechte e. V.
Hilmar Heinrichmeyer
(Koordinator für den Individual-Spielbetrieb)