Hermann Dreyer hat Hochkonjunktur

Hermann Dreyer, einer der Granden in der Tischtennis-Sparte des BW Papenburg, lieferte bei den Tischtennis-Bezirksmeisterschaften der Senioren in Mühlen feinste Tischtennis-Ware. In der Altersklasse Über 70 war er lange im Geschäft und wurde erst im Halbfinale vom späteren Tagessieger Bernard Kreutzmann (SC Rieste) gestoppt. Inhaltlich kann der vielseitige Papenburger mit dem Turnier überaus zufrieden sein, denn er hat sich für die Titelkämpfe des Landes Niedersachsen qualifiziert.

Bruns-Foto

Zwei Titel gingen ins Emsland / Tischtennis-Bezirksmeisterschaften der Senioren - Markus Priet bärenstark

Bei den Tischtennis-Bezirksmeisterschaften der Senioren in Mühlen war das Emsland nur mit einem minimalen Team vor Ort, das sich jedoch achtbar aus der Affäre zog.

 

In der Altersklasse Ü40 startete Markus Priet (BW Papenburg) mit einem verheißungsvollen 3:0-Erfolg gegen Gerd Meiners (Union Lohne). Im weiteren Verlauf war Kondition gefragt, und die hatte der Emsländer en masse. Dreimal in Folge musste er über fünf schwere Sätze gehen. Mit der knappen Niederlage gegen den späteren Turniersieger Rafal Kubas (GW Mühlen) verpasste er das Halbfinale und belegte in der Endabrechnung einen soliden fünften Platz, der zur Teilnahme an den Landesmeisterschaften berechtigt.

Im Doppel verstand sich der Papenburger mit seinem Partner Guido Söcker (TSG Dissen) nahezu blind und marschierte folgerichtig ins Endspiel. Es dauerte lange, doch im Entscheidungssatz spielte das Duo befreit auf und siegte sage und schreibe mit 11:1 gegen S. Basagaoglu/A. Lehmkuhl (TuR Sengwarden/TV Hude).

In der Konkurrenz Ü65 konnte Franz Kock (VfL Emslage) nicht an frühere Erfolge anknüpfen und scheiterte überraschend bereits in der Gruppenphase.  Der frühere Emsbürener Dirk Höötmann (FC Schüttorf) fand im Finale in Johan de Vries (TuS Ofen) seinen Meister. Im Doppel ergänzte sich der Einzelsieger mit Franz Kock (VfL Emslage) ideal und triumphierte im Endspiel in fünf Sätzen gegen F. Bünnemeyer/H. Decker (OSC Damme).

In der Kategorie Ü70 hatte sich Hermann Dreyer (BW Papenburg) als souveräner Gruppensieger einiges ausgerechnet. Schließlich wurde er im Halbfinale vom späteren Tagessieger Bernard Kreutzmann (SC Rieste) gestoppt. Inhaltlich kann der Papenburger mit dem Turnier zufrieden sein, denn er hat sich für die Titelkämpfe des Verbandes qualifiziert.

Peter Achenbach (SG Gauerbach), der Grand Senior im emsländischen Team, hielt in der Altersklasse Ü80 lange mit, verpasste aber mit der 0:3-Niederlage gegen Hans Mester (TTG Jade) die Hauptrunde.

Doppelsieger im Bezirk: Markus Priet (links) von BW Papenburg und Guido Söcker (TSG Dissen). Foto: Georg Bruns

Positive Teilnehmer-Resonanz / Tischtennis-Minimeisterschaften - Glänzende Organisation

Hochbetrieb herrschte in der Meppener Hasebrink-Sporthalle.

28 Kinder waren dem Aufruf des TV Meppen gefolgt und ermittelten beim Ortsentscheid der 39. Tischtennis-Minimeisterschaften die Stadtmeister. Der Abteilungsleiter Jörg Robbe und seine Crew sorgten für eine perfekte Organisation dieser traditionsreichen Veranstaltung, so dass nie Langeweile aufkam.

Positiv anzumerken war in allen Konkurrenzen die Begeisterung und ungezwungene Spielfreude. Auch Niederlagen taten der Stimmung keinen Abbruch. 

Die Mädchenklasse II (9 – 10 Jahre) wurde von Ani Passow dominiert, Hannah Witschen erkämpfte sich Rang zwei.

Ungleich härter umkämpft waren die Spiele der männlichen Wettbewerbe, die auch zahlenmäßig besser besetzt waren. Angenehm überraschte das hohe Niveau. Im zahlenmäßig großen Starterfeld der Jungen bis 8 Jahre triumphierte Tim Rotermann vor Maximilian Strodtkötter. Minisieger der Jungenkonkurrenz II (9 – 10 Jahre) wurde Tom Anneken vor Keno Byl. In der ältesten Turnierklasse der Jungen (11 – 12 Jahre) marschierte Jano Schröer souverän ins Finale, in dem er sich gegen Malte Jansen durchsetzte.

Die vier Erstplatzierten jeder Altersklasse haben sich für den Regionsentscheid der Kreise Emsland und Grafschaft Bentheim im März 2022 qualifiziert.

Wer nicht bei den Minimeisterschaften dabei sein konnte, aber dennoch die schnellste Rückschlagsportart der Welt ausprobieren möchte, der kann gerne zum Training des TV Meppen kommen. Die Trainingszeiten in der Hasebrink-Sporthalle (Freiherr-vom-Stein-Straße) sind zu finden auf der Website www.tv-meppen.de/abteilungen/tischtennis 

Der Abteilungsleiter des TV Meppen, Jörg Robbe, mit den „Tischtennis- Minimeistern“. Foto: Georg Bruns

Tischtennis-Nachwuchs drängt nach vorn

Beim Tischtennis-Ortsentscheid der Minimeisterschaften gehörte beim TV Meppen dem Nachwuchs für ein paar Stunden die große Bühne. In der Altersklasse II (9 und 10 Jahre) sicherte sich bei den Mädchen Ani Passow (Bildmitte) den Turniersieg vor Hannah Witschen (links) und Masa Al-Ashkin. Alle haben sich damit auch gleichzeitig für den Regionsentscheid Ems-Vechte qualifiziert.

Bruns-Foto

Talentierte Kids gesucht / Tischtennis-Minimeisterschaften - Jetzt eine Regiebox anfordern

Die Tischtennis-Minimeisterschaften gehen als erfolgreichste Breitensportaktion Deutschlands in die nächste Runde, nachdem die letzten zwei Spielzeiten coronabedingt nur eingeschränkt ausgetragen werden konnten. Bis zum 15. Februar 2022 können in Niedersachsen wieder alle Vereine, Schulen und andere Institutionen Ortsentscheide durchführen. Jeder Veranstalter erhält dafür eine kostenlose Regiebox mit allen erforderlichen Unterlagen wie Durchführungshilfen, Spielplänen und Urkunden. Diese Boxen können online bestellt werden.

Die 39. Auflage der Mini-Meisterschaften richtet sich an alle Kinder bis zwölf Jahre, egal ob diese bereits häufig, nur selten oder noch nie zum Schläger gegriffen haben. Dabei dürfen sie schon Mitglied in einem Tischtennisverein sein, jedoch noch keine Spielberechtigung besitzen oder beantragt haben. Mädchen und Jungen spielen getrennt, jeweils in den Altersklassen:

8 Jahre und jünger, 9- und 10-Jährige sowie 11- und 12-Jährige.

Die Erstplatzierten eines jeden Entscheides werden zur nächsthöheren Veranstaltungsebene eingeladen. Vorläufiger Höhepunkt ist das niedersächsische Verbandsfinale im Mai 2022. Hierfür wird noch ein Ausrichter gesucht. Interessierte Vereine können die Verbandsgeschäftsstelle kontaktieren. Den endgültigen Showdown bietet das Bundesfinale vom 27. – 29. Mai 2022 in Saarbrücken.

Bei Rückfragen hilft die Verbands-Geschäftsstelle per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 0511/98194-0 weiter.

 

Aus den Minimeisterschaften ist übrigens ein ganz prominenter Sportler hervorgegangen: Bastian Steger konnte im Laufe seiner Karriere bereits zweimal die Bronze-Medaille bei den Olympischen Spielen erreichen und war zweimal Deutscher Meister.