Stefan Rickermann ist "Sportler des Jahres" / Der Tischtennis-Club Lähden zog Bilanz - Positive Haushaltslage

Lähden. Das traditionell perfekt agierende Funktionspersonal des

TTC Lähden sorgte bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung für eine würdige Plattform. Der Verein hofft nach Jahren der Pandemie auf einen Wetterumschwung, und das nicht nur in sportlicher Hinsicht.

 

Der Geschäftsführer Hubert Gerdes bedauerte in seinem Rückblick, dass die Punktspielsaison coronabedingt nur in einer Einfachserie, also quasi im Sparmodus absolviert werden konnte. In seinem Rechenschaftsbericht merkte er an, dass das Finanzamt die Gemeinnützigkeit des TTC bestätigt und für weitere drei Jahre verlängert hat. Aufgewertet wurde die Saison durch vereinsinterne Veranstaltungen.

Die 1. Mannschaft war in der Kreisliga sehr verhalten unterwegs und musste sich mit Platz sechs begnügen. Ausschlaggebend war eine langwierige Verletzung bei Gerd Lübken. Aushängeschild des Clubs war zweifellos die 2. Garnitur, die in der 3. Kreisklasse mit nur einem Minuspunkt als Meister ins Ziel ging. Da in der Stammformation noch Wachstumspotenzial vorhanden ist, will die Mannschaft laut Teamchef Jochen Burke auch den Aufstieg wahrnehmen.

Die relativ junge und daher unerfahrene Nachwuchsmannschaft konnte in der Kreisklasse Jungen 18 nichts ausrichten, will aber dabeibleiben.

Da die Emsland-Sporttombola wegen der Pandemie erneut ausfallen musste und somit eine wichtige finanzielle Einnahmequelle durch Losverkäufe des TTC ins Wasser fiel, ist der Barbestand rückläufig, aber immer noch solide. Das Plenum erteilte daher dem Schatzmeister und anschließend auch dem gesamten Vorstand eine einstimmige Entlastung. Da turnusmäßig keine Wahlen stattfanden, wird der TTC Lähden auch weiterhin von Hermann Gerdes geführt.

Ausgezeichnet als "Spieler des Jahres" wurde Stefan Rickermann, der im Tischtennis-Ranking sein Punktekonto erheblich verbessert hat.

Abgeschlossen sind die Planungen für die neue Saison. Die Aufwandsentschädigung für Übungsleiter wird auf 12 € erhöht. Mit dem starken Neuzugang David Ehlers vom SV Aschendorfermoor erhofft sich die Abteilung einen weiteren Hype. Im Gespräch bleibt die Durchführung eines Trainingslagers.

Stefan Rickermann wurde für seine sportliche Weiterentwicklung von den verantwortlichen Brüdern Hubert (links) und Hermann Gerdes ausgezeichnet. Bruns-Foto

 

TuS Neuenhaus / Vereinsmeisterschaften nach langer Pause wieder durchgeführt

Der TuS Neuenhaus hat nun am 02.07.2022 nach zweijähriger Pause, wieder einmal eine Vereinsmeisterschaft durchgeführt.

Zum Bericht des TuS Neuenhaus geht es dann hier: Vereinsmeisterschaften 2022 – was für ein herrlicher Tag in toller Atmosphäre - TuS Neuenhaus - Gemeinsam, nicht einsam - mach mit! (tus-neuenhaus.de) 

Der Tischtennis-Sport meldet sich zurück

Die Corona-Pandemie hat dem Tischtennis-Sport zweifellos zugesetzt. Die Spielzeit 2020/2021 wurde abgebrochen, in der Katastrophensaison 21/22 wurde im Punktspielbetrieb nur eine Einfachrunde (ohne Rückspiel) absolviert, die Hallen waren nicht oder nur eingeschränkt für den Trainingsbetrieb nutzbar. Diese Umstände führten zweifellos zu einem Rückgang der Spielkultur, vor allem in den jüngeren Altersklassen. Dennoch ließen der Optimismus und die Hoffnung auf bessere Zeiten keinen Stimmungstiefpunkt aufkommen. Der Realismus besagt, dass der Tischtennis-Sport als Gesamtkonstrukt funktioniert - wie einige Großereignisse der zurückliegenden Saison belegen.

Längst nicht alle Punktspielklassen umfassten die Sollstärke von zehn Mannschaften; die Corona-Pandemie hat kräftig ausgedünnt. Flaggschiff des emsländischen Tischtennis-Sports sind seit Jahren zweifellos die Damen des SV Bawinkel, in dieser Saison Vizemeister der Verbandsliga. Nummer eins im Herrenbereich ist ebenfalls der SV Bawinkel als Tabellendritter der Landesliga, die Olympia Laxten als Schlusslicht verlassen musste. Der VfL Emslage konnte mit Mühe, nämlich erst in der Relegation, die Herrenbezirksoberliga halten.

Einziges emsländisches Nachwuchsteam auf überregionaler Ebene war die Jungenmannschaft von Olympia Laxten, die mit Platz drei in der Bezirksliga aufhorchen ließ. Für epochale Erfolge sorgten die Staffelsieger SC Baccum (1. Herrenbezirksklasse), der VfL Emslage II (2. Herrenbezirksklasse Nord) und der SV Hilkenbrook (Damenbezirksklasse Ems/Vechte).

Auf Sportbereichsebene dokumentierte der TV Meppen im Nachwuchsbereich seine dominierende Stellung durch zwei Staffelsiege. Prägender Trainer des Clubs ist zweifellos Ralf Wohlgezogen.

Im Regionspokal Ems/Vechte war der SV Bawinkel im Erwachsenenbereich mit zwei Tagessiegen (Damen A und Herren E) am erfolgreichsten und sorgte damit gleichzeitig für hohen Unterhaltungswert in der Abteilung. In der Konkurrenz der Jungen 18 triumphierte der TV Meppen gegen die klassenhöhere Mannschaft von Olympia Laxten, in der Altersklasse Jungen 15 meldete sich Concordia Emsbüren nach längerer Flaute als Turniersieger auf die große Bühne zurück.

In den Individualwettbewerben zeigte Brigitte Fischer (Union Meppen) bei der Regions-Meisterschaft als Siegerin der Leistungsklasse Damen A großes Kino. In der Königsklasse der Herren dominierte mit Nico Rudnik (FC Schüttorf) ein

Akteur aus der Grafschaft Bentheim. Im Nachwuchsbereich sorgte Lars Hoffschröer bei seinem ersten Start für Olympia Laxten mit drei Titeln für einen besonderen Hype. Bei den Titelkämpfen der Senioren war der altgediente Franz Kock (VfL Emslage) mit zwei Titeln der Branchenprimus.

Bei der Regionsrangliste der Damen und Herren feierten Franziska Volmer (TV Meppen) und Julian Brand (Olympia Laxten) mit dem Tagessieg den ersten großen Erfolg in der noch jungen Laufbahn.

Der letzte Höhepunkt der Saison war die neunte Auflage des sogenannten Rundlauf-Team-Cups, betreut vom Regionsvorsitzenden Andreas Heunisch (VfB Lingen). Es handelt sich dabei um einen innovativen, breitensportlich orientierten Wettbewerb für Grundschulen. Diesmal gingen die Siegerpokale nach Handrup und Altenlingen.

Erinnerungswert für BW Papenburg (links) hat der Sieg im Regionspokal der Herren B, rechts der unterlegene Finalist Concordia Emsbüren. Mit im Bild der Turnierleiter Helmut Oldeweme. Foto: Georg Bruns

 

Zwei Vorzeigesportler des TV Meppen: Phil Gerdes (links) und Finn Gumprich. Foto: Georg Bruns

Einstimmiges Votum für den Vorstand / Tischtennis-Bezirkstag - Helmut Oldeweme Vorsitzender

Die Enttäuschung stand dem alten und neuen Vorsitzenden des Tischtennis Bezirksverbandes Weser-Ems, Helmut Oldeweme, deutlich ins Gesicht geschrieben, als er in seiner Heimatstadt auf dem 22. Bezirkstag eine nie dagewesene minimale Teilnehmerzahl begrüßte. Vier Kreise fehlten komplett. Um eine Wiederholung dieses Desasters zu vermeiden, sollen künftige Bezirkstage an einem zentralen Ort stattfinden.

Lingens stellvertretender Bürgermeister Werner Hartke brachte in seinem Grußwort seine Freude zum Ausdruck, dass nach den Beschränkungen der Corona-Zeit nunmehr wieder der Sport funktionieren könne. Er lobte er vor allem die vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten im Hintergrund rund um das eigentliche Sporttreiben.

Die Grüße des Tischtennis-Verbandes Niedersachsen (TTVN) überbrachte das Präsidiumsmitglied Dr. Dieter Benen (Bielefeld).

Nachdem – trotz eines geringen Minus im Jahresabschluss – die Kassenberichte und Haushaltsplanungen problemlos abgesegnet wurden, war die einstimmige Entlastung des Vorstandes eine Selbstverständlichkeit. Folgerichtig war damit auch die Wiederwahl der Amtsträger, und das ohne Gegenstimme. Die Führungscrew der kommenden Legislaturperiode bilden somit der Vorsitzende Helmut Oldeweme (Lingen), die Stellvertreter Günther Schäfer (Sande) und Carsten Krieger (Oesede), Schatzmeister Herbert Michalke (Papenburg), Sportwart Dr. Dieter Benen (Bielefeld), Damenwartin Almuth Melles (Hinte), Jugendwart Thomas Bienert (Wittmund), Schiedsrichterobmann Carsten Krieger und Pressewart Werner Steinke (Lohne). Vakant blieb die Position des Seniorenwartes, da André Hälker (Dinklage) auf eine Wiederwahl verzichtete und niemand sich zur Kandidatur bereiterklärte.

Ein Eilantrag an den Bezirkstag, die Reduzierung der Mannschaftsstärke auf Bezirksebene im Herrenbereich von sechs auf vier Spieler betreffend, wurde an den Landesverband verwiesen.

Geführt wird der Bezirksvorstand auch weiterhin vom Lingener Helmut Oldeweme (vorne mittig). Foto: Georg Bruns