Drei Titel für Lars Hoffschröer / Nachwuchs ermittelte Tischtennis-Regionssieger - Hoogsteder SV stark

Die fast zweijährige coronabedingte Auszeit im Tischtennis-Sport wirkte sich sowohl quantitativ als auch qualitativ auf die Regionsmeisterschaft

Ems-Vechte im Nachwuchsbereich aus.

 

Bei guten Rahmenbedingungen prägte Hanno Kühlenborn (Olympia Laxten), der keinen Satz abgab, die Altersklasse der Jungen 13. Dahinter platzierten sich Elias Schumacher (SV Bawinkel) und Jos Jürries (ASC Wilsum). Auch im Doppel kam der Einzelsieger an der Seite von George Greenley (FC Schüttorf) zielstrebig zum Titel und damit zur maximalen Ausbeute.

Das Turnier der Mädchen 13 war eine bessere Vereinsmeisterschaft des Hoogsteder SV. Die Siegerin Emily Warmer musste nur gegen Maila Woltering bis an ihre Grenzen gehen und behauptete sich im Entscheidungssatz etwas glücklich mit 12:10. Platz drei verbuchte Nele Ensink.

In der Konkurrenz der Jungen 15 marschierten zwei Akteure ohne Satzverlust ins Finale. Hier behauptete sich der vielseitige Neu-Laxtener Lars Hoffschröer mit 3:0 gegen Luca Jansen (SV Surwold). Im Spiel um Platz drei triumphierte Jannes Göhlmann (Vorwärts Nordhorn). Extrem einseitig war ebenfalls der Verlauf der Doppel. Die Laxtener Lars Hoffschröer und Hanno Kühlenborn sicherten sich mit ausnahmslos 3:0-Siegen hoch überlegen den Titel.

Auch der Wettbewerb der Mädchen 15 entwickelte sich zu einem Vereinsfestival des Hoogsteder SV. Die Hochburg des weiblichen Tischtennis-Sports stellte mit Jette Snieders, Finja Batterink und Helia Meyerink die drei Erstplatzierten Akteurinnen.

Das Starterfeld der Jungen 18 war zahlenmäßig am stärksten besetzt. Das Endspiel war eine Wiederholung des Vorjahres. In diesem Klassiker zeigten zwei Laxtener eine hohe Spielkultur, bei seinem zweiten Turnierstart setzte sich Lars Hoffschröer in vier Sätzen gegen Marian Schupe durch. Auf den weiteren Positionen folgten vier Aktive des TV Meppen, der in der Breite glänzend aufgestellt ist. Den Titel im Doppel ließ sich der TV folgerichtig nicht nehmen, denn niemand war der Dynamik von Finn Gumprich und Phil Gerdes gewachsen.

Der Hoogsteder SV stellte auch in der Klasse der Mädchen 18 die Siegerin. Die ungeschlagene Linda Klompmaker demonstrierte Stärke und Überlegenheit. Bei ihrem ersten Auftritt auf großer Bühne sicherten sich mit je einem Zähler Abstand Luisa Kessens (TV Meppen) und Jasmin Bohlen (BW Papenburg) die nächsten Plätze. Im Doppel harmonierten Emilia Korte (SV Surwold) und Luisa Kessens ideal und erkämpften sich etwas überraschend den Titel.

In der Vereinswertung lag Olympia Laxten dank einiger Koryphäen mit 54 Zählern weit vor dem TV Meppen (23), ASC Wilsum (17) und SV Bawinkel (10).

Die Altersklasse der Jungen 15 dominierte eindeutig Lars Hoffschröer (Olympia Laxten) vor Luca Jansen (links) vom SV Surwold und Jannis Göhlmann (Vorwärts Nordhorn). Mit im Bild Tabea Veldboer, die Jugendwartin des Regionsverbandes.

Foto: Georg Bruns

Brigitte Fischer zweimal siegreich / Tischtennis-Regionsmeisterschaft - Gehobenes Niveau bei Damen und Herren

Nordhorn. Das fast professionell arbeitende Turnierleiterteam hatte bei der 6. Tischtennis-Regionsmeisterschaft Ems-Vechte im Erwachsenenbereich vom ersten bis zum letzten Ballwechsel alles im Griff. In der Vereinswertung siegte der TV Meppen vor der Spvg. Brandlecht/Hestrup und Union Meppen.

 

In der Damenkonkurrenz feierte Union Meppen ein Vereinsfestival. Brigitte Fischer, die Vizemeisterin von 2018, strahlte von Beginn an Dominanz aus und gab im gesamten Turnier lediglich einen Satz ab. Die nachfolgenden Positionen belegten ihre Mannschaftskameradinnen Sandra Fehrmann und Silke Löcken.

Auch im Doppel triumphierte die Einzelsiegerin an der Seite von Silke Löcken. Nur zwischenzeitlich war der 3:1-Finalsieg gegen die Kombination Sandra Fehrmann und Inka Veenker (Union Meppen/TV Meppen) gefährdet.

In der Leistungsklasse Herren I, der sogenannten Königsklasse, war der letztjährige Sieger Lars Wöbker (Union Meppen) zweifellos erneut auf den Titel fokussiert. Doch im Halbfinale zeigte er ungewohnte Schwächen, viele leichte Fehler summierten sich und führten zur klaren Dreisatzniederlage gegen Nico Rudnik (FC Schüttorf). Dieser dominierte mit 3:1 auch das Endspiel gegen Kai Veenhuis (Spvg. Brandlecht/Hestrup), der zuvor Franz Kock (VfL Emslage) ausgeschaltet hatte.

Der unterlegene Einzelfinalist revanchierte sich im Doppel mit seinem Clubkameraden Steven Pertsch. Das Finalergebnis war mit 3:1 gegen Franz Kock und Lars Wöbker (VfL Emslage/Union Meppen) zwar eindeutig, die einzelnen Sätze aber sehr differenziert.

Im Wettbewerb der Herren II marschierte Michael Wolf (SV Langen) trotz einiger Probleme in der Gruppenphase ins Endspiel, doch blieb ihm der große Coup wie im Jahre 2018 verwehrt. Den gehaltvollen Aktionen von Dieter Zinn (TuS Gildehaus) hatte er nur wenig entgegenzusetzen und musste sich mit 0:3 geschlagen geben. 

Eingespielte Vereinspaarungen prägten das Doppel. Nils Otten/Huu Hieu Nguyen (TV Meppen) zogen ungefährdet ins Finale, in dem die Laxtener Atze Storm und Christian Lühn trotz aller Erfahrung mit 3:0 etwas unter Wert geschlagen wurden.

In der Kategorie Herren III war es für Matthias Korte (TV Meppen) ein traumhafter Tag. Er spielte nicht nur situativ gute Bälle und überraschte mit seinem ersten bedeutenden Titelgewinn. In einem fast dramatischen Endspiel führte er gegen Martin Kovert (SV Bentheim) nach Sätzen mit 2:0, musste den Ausgleich hinnehmen und setzte sich in Durchgang fünf hauchdünn mit 12:10 durch.

Der neue Einzelmeister harmonierte auch im Doppel mit Dennis Eiken (Union Meppen). Das Duo siegte im Finale mit 3:1 gegen D. Ortmann/M. Kovert, eine Kombination aus Brandlecht und Bentheim.

Im Mixed mussten Sandra Fehrmann und Gerd Meiners (Meppen/Lohne) im Endspiel lange zittern und klärten die Verhältnisse gegen Silke Löcken und Lars Wöbker (Meppen/Laxten) erst im Entscheidungssatz mit 11:2.

 

Brigitte Fischer (links) siegte bei den Damen vor Sandra Fehrmann, Silke Löcken (alle Union Meppen) und Ina Veenker (TV Meppen).

Tischtennis-Regionsmeisterschaften

Im Tischtennis-Sport werden nach der coronabedingten Zwangspause an diesem Wochenende die sechsten Regionsmeisterschaften Ems/Vechte sowohl bei den Damen/Herren als auch im Nachwuchsbereich ausgetragen. An der Ausrichtung des relativ großen Turniers sind mit Vorwärts Nordhorn, GW Wilsum und dem FC Schüttorf drei Vereine beteiligt.

 

Am kommenden Samstag beginnen die Titelkämpfe im Nachwuchsbereich um

12 Uhr in Nordhorn in der Kreissporthalle I (Wilhelm-Raabe-Straße) mit den beiden Altersklassen der Mädchen und Jungen bis 11 und bis 15 Jahre. Ab 15 Uhr spielen in den sogenannten Königsklassen die Damen und Herren I (jeweils offen ausgeschrieben), auch Jugendliche sind startberechtigt. Der Ranglistenwert ist dagegen ausschlaggebend für die Teilnahmeberechtigung in der Konkurrenz der Herren III, die parallel ausgetragen wird.

In gleicher Halle werden die Meisterschaften am Sonntag um 10 Uhr mit der Altersstufe der Mädchen und Jungen bis 13 Jahre fortgesetzt. Um 11 Uhr starten die Nachwuchsklassen bis 18 Jahre sowie die Leistungsklasse Herren II.

In allen Wettbewerben wird zunächst die Einzel-Vorrunde ausgespielt. Danach folgen die Doppel und die Endrunde der Einzel.

Es wird kein Startgeld erhoben, Meldungen können online erfolgen (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Nachmeldungen sind auch am Turniertage vor Ort bis 30 Minuten vor ausgewiesenem Start der Konkurrenz möglich.

Ziel für alle Aktiven ist mit dem Sprung auf das Siegerpodest auch die Qualifikation für die Bezirksmeisterschaften.

Perfekter Tag für Jan Freese

Nordhorn.- Die Tischtennis-Regionsmeisterschaften Ems-Vechte in Nordhorn waren für Jan Freese (links) vom SV Bawinkel ein besonderer Hype. In der Altersklasse Über 45 gab er im gesamten Turnier nur zwei Sätze ab und sicherte sich damit ganz überlegen den Titel. Auf den weiteren Positionen folgten Jans Kahsnitz (Mitte) von Union Lohne und Martin Kovert (SV Bad Bentheim).

BRUNS-FOTO

Leichte emsländische Überlegenheit / Senioren ermittelten Tischtennis-Regionsmeister - Turnierpause beendet

Bei den Tischtennis-Regionsmeisterschaften der Senioren waren die emsländischen Starter der Grafschaft Bentheim zahlenmäßig überlegen und entsprechend auch erfolgreich. Dem Funktionspersonal des Ausrichters Olympia Laxten muss eine akkurate Arbeit attestiert werden.

 

Bei den Seniorinnen gehörte die Bühne zweifellos Silke Löcken vom Bezirksligisten Union Meppen. Sie drehte das Finale gegen Adela Marco (VfB Lingen) nach einem 0:2-Satzrückstand und triumphierte schließlich im entscheidenden fünften Durchgang hauchdünn mit 13:11.

In der Altersklasse der Senioren Ü40/45 zeigte der Abwehrstratege Jan Freese (SV Bawinkel) großes Kino und gab insgesamt nur zwei Sätze ab. Mit einem Zähler Abstand folgte Jens Kahsnitz (Union Lohne). Dieser revanchierte sich mit dem Titelgewinn im Doppel an der Seite seines Clubkameraden Gerd Meiners.

Den Wettbewerb der Senioren Ü50/55 dominierten zwei Akteure. Von diesen hatte Axel Sehring (Olympia Laxten) lange die besseren Karten, da sich sein Kontrahent Detlef Barchanowitz (FC Schüttorf) eine Fünfsatzniederlage gegen Achim Feldkamp (Spvg. Brandlecht/Hestrup) eingehandelt hatte. Im ultimativen Direktvergleich war der Laxtener zwar ebenbürtig, doch zog der Schüttorfer im Entscheidungssatz mit 11:8 das Momentum auf seine Seite und sicherte sich damit bei Punktgleichheit den Titel.

Eine eindeutige Angelegenheit war das Doppel für die Laxtener Karl-Heinz Schuhmann und Axel Sehring, die ohne Satzverlust das Turnier im Express-Tempo beendeten.

Der Auftritt von Hilmar Heinrichmeyer (Vorwärts Nordhorn) in der Kategorie der Senioren Ü60 war ein Statement. Er beherrschte sein Material und mit einer Ausnahme auch die Konkurrenz. Gegen den Titelverteidiger Karl-Heinz Tenkleve (SC Spelle/Venhaus) schaffte er nach einem 1:2-Satzrückstand noch den Turnaround und sicherte sich ungeschlagen den Tagessieg. Im Doppel ergänzten sich Reinhard Heskamp und Karl-Heinz Tenkleve (SG Freren / SC Spelle-Venhaus) ideal und waren auf dem Weg zum Titel nicht zu bezwingen.

In der Turnierklasse Ü65/70 war Franz Kock (VfL Emslage) eine Ausnahmeerscheinung. Seiner Kampfkraft hatten die Konkurrenten nur wenig entgegenzusetzen. Lediglich Alfred Storm (Olympia Laxten) gelang es, ihm an diesem Tage einen Satz im Einzel abzunehmen. Der Einzelsieger ergänzte seine Titelkollektion mit dem Sieg im Doppel neben dem Laxtener Alfred Storm mit einem klaren 3:0-Finalsieg.

Silke Löcken (Union Meppen) sicherte sich in der Klasse der Seniorinnen den Turniersieg vor Adela Marco (VfB Lingen). Foto: Georg Bruns