Featured

Hauptturnier der Regionsmeisterschaften Ende August wieder in Nordhorn

Eine Woche nach dem Start der 8. Regionsmeisterschaften Ems-Vechte am 18. August mit der Hardbat-Klasse in Neuenhaus und einen Tag nach den Senioren-Regionsmeisterschaften in Meppen folgen am letzten August-Wochenende die restlichen Klassen. Den Abschluss des Haupt-Turnierwochenendes bildet das Turnier der Nachwuchs- und Erwachsenenklassen am Samstag und Sonntag, das traditionsgemäß alle zwei Jahre in Nordhorn ausgetragen wird.

Die beiden Durchführervereine SV Vorwärts Nordhorn und FC Schüttorf 09 heißen alle Spieler der Region am 26. und 27. August in der Kreissporthalle 1 an der Wilhelm-Raabe-Straße in Nordhorn an 24 Tischen herzlich willkommen.

Ausgeschrieben sind bei den Erwachsenen vier und beim Nachwuchs acht Klassen, die jeweils Einzel in Vierergruppen und Doppel im KO-System spielen. Zusätzlich kommt am Samstagnachmittag eine gemeinsame Mixed-Konkurrenz für alle zur Austragung.

Den Start machen am Samstag um 12.00 Uhr die Jungen und die Mädchen bis 15 und bis 11. Die beiden Hauptklassen der Erwachsenen, Herren I und Damen, folgen dann um 15.00 Uhr, gemeinsam mit der untersten Klasse bei den Erwachsenen, Herren III bis QTTR-Wert 1300.

Am Sonntag beginnen um 10.00 Uhr die Jungen und Mädchen bis 13, während um 11.00 Uhr mit den Jungen und Mädchen bis 19 die ältesten Nachwuchsklassen starten. Dann geht es auch für die einzige Erwachsenenklasse am Sonntag los, die Herren II bis QTTR-Wert 1500.

Erneut gibt es wieder viele Doppelstartmöglichkeiten, damit interessierte Turnierspieler an beiden Tagen starten können. Letztlich dürfen alle, die nicht zur Herren I- oder zur Damenklasse gehören, an beiden Tagen antreten.

Wie bei allen Regionsmeisterschaften wird kein Startgeld erhoben.

Nähere Informationen wie auch die komplette Ausschreibung findet sich im Turnierkalender von click-TT an dieser Stelle: https://ttvn.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/tournamentCalendarDetail?tournament=592552&federation=TTVN. Dort kann auch jeweils der aktuelle Meldungsstand in den einzelnen Klassen eingesehen werden.

Meldungen können bis zum 24.08. über myTischtennis abgegeben werden oder per Mail an Hilmar Heinrichmeyer (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.) gerichtet werden. Die Vereine können ihre jüngeren Nachwuchsspieler auch über click-TT anmelden, was empfohlen wird.

Featured

Senioren-Regionsmeisterschaften 2023 wieder in Meppen

Eine Woche nach dem Start der 8. Regionsmeisterschaften Ems-Vechte Mitte August mit der Hardbat-Klasse in Neuenhaus folgen am letzten August-Wochenende die restlichen Klassen. Den Auftakt des Haupt-Turnierwochenendes bildet das Turnier der Seniorenklassen für alle Aktiven über 38,5 Jahre.

Wie schon vor vier Jahren hat sich der SV Union Meppen als Durchführer zur Verfügung gestellt, der das Turnier am Freitag, den 25. August ab 19.00 Uhr in der Sporthalle der Anne-Frank-Schule am Stadtforst in Meppen-Esterfeld ausrichtet. Die Senioren-Regionsmeisterschaften sind ja das einzige Turnier mit einer Rotation durch alle vier Altkreise.

Ausgeschrieben sind im 5-Jahres-Rhythmus die Seniorenklassen von 40 bis 80 Jahren; bei den Seniorinnen gilt das für 40 bis 60 Jahre. Betroffen sind also alle Spieler der Jahrgänge 1984 und davor. Wie immer wird die Alterseinteilung bei den Senioren so errechnet, dass alle starten dürfen, die im Kalenderjahr, in dem die Rückrunde der Saison endet, mindestens 40 Jahre alt sind. Letztlich sind das also auch solche, die erst am 31.12.1984 40 Jahre alt werden. Und die sind bei den Regionsmeisterschaften in der Tat erst gut 38,5 Jahre alt!

Gespielt wird im Einzel in der Vorrunde nach Möglichkeit in Vierergruppen und in der Endrunde mit den beiden ersten im KO-System, zusätzlich im Doppel von Anfang an im KO-System. Aus Zeitgründen wird bei diesem Turnier am Freitagabend kein Mixed gespielt. Wie bei allen Regionsmeisterschaften wird kein Startgeld erhoben.

Eventuell müssen benachbarte Altersklassen spieltechnisch zusammengelegt werden, wenn sich nicht genug Meldungen für eine eigenständige Austragung finden. In solche Fällen wird aber die Wertung dann dennoch getrennt für die zusammengelegten Klassen vorgenommen.

Nähere Informationen wie auch die komplette Ausschreibung findet sich im Turnierkalender von click-TT an dieser Stelle: https://ttvn.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/tournamentCalendarDetail?tournament=592551&federation=TTVN&date=2023-08-01. Dort kann auch jeweils der aktuelle Meldungsstand in den einzelnen Klassen eingesehen werden.

Meldungen können über myTischtennis abgegeben werden oder per Mail bis zum 24.08. an Hilmar Heinrichmeyer (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.) gerichtet werden.

Der SV Union Meppen wird auch wieder eine Kantine anbieten, so dass kleine Speisen und Getränke angeboten werden. 

Featured

Regionsmeisterschaften 2023 starten in Neuenhaus mit der Hardbat-Klasse

Die 8. Regionsmeisterschaften Ems-Vechte werden an den beiden letzten August-Wochenenden ausgetragen. Den Auftakt bildet traditionsgemäß das Turnier der Hardbatklasse, bei der alle Spieler mit einheitlichen Schlägern antreten.

Erneut hat sich der TuS Neuenhaus als Durchführer zur Verfügung gestellt, der das Turnier am Freitag, den 18. August ab 19.00 Uhr in der Hermann-Lankhorst-Sporthalle an der Schulstraße in Neuenhaus ausrichtet. Zwei Tage nach Ende der Schulferien ist das dann der erste Wettkampf in der neuen Spielzeit 23/24, deren erste Punktspiele zwei Wochen später über die Bühne gehen werden. Dazwischen finden dann die Regionsmeisterschaften der Senioren (25.8. in Meppen) und das Turnier der Erwachsenen und des Nachwuchses am 26./27.8. in Nordhorn statt.

Bei der Hardbat-Meisterschaft werden die Schläger den Spielern zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um einheitliche Noppengummischläger mit kurzen Noppen ohne Schwamm, im Volksmund Brettchen genannt. Tischtennis mit solchen Hardbat-Schlägern ist ganz anders als mit den modernen Schwammgummischlägern. Weil ein Brettchen dem Ball nur wenig Schnitt mitgeben kann, wird vieles von der Täuschung des modernen Schwammgummispiels entfernt, und die Erreichbarkeit des gegnerischen Schlages wird deutlich vergrößert. Der Vorteil des Aufschlägers wird ohne den vielen Schnitt beträchtlich verringert, desgleichen der Vorteil des Angriffsspielers. Es gibt daher im Gegensatz zum heutigen Tischtennis eine Ausgewogenheit zwischen Angriff und Abwehr. Hier spielen alle mit gleichem Material und es gewinnt der beste Spieler und nicht das beste Material. Die Freunde des Hardbat-Tischtennis glauben deshalb, dass das Hardbat-Spiel aufgrund seiner größeren Ausgewogenheit einfach mehr Spaß macht!

Der Fair-Play-Gedanke wird durch den Schlägerwechsel bei jedem Seitenwechsel noch zusätzlich unterstützt. Denn bei jedem Seitenwechsel bleibt der Schläger auf der Tischhälfte liegen, und im nächsten Satz spielt jeder Spieler mit dem Schläger, den sein Gegner im Satz zuvor benutzt hat.

Alle Spieler treten in einer Klasse an, ohne Rücksicht auf Alter oder Geschlecht. Gespielt wird im Einzel in der Vorrunde in Vierergruppen und in der Endrunde mit den beiden ersten im KO-System, zusätzlich im Doppel von Anfang an im KO-System. Wie bei allen Regionsmeisterschaften wird kein Startgeld erhoben.

Auch für Spieler, die bisher noch keine Erfahrung mit den einfachen Schlägern haben, kann die Teilnahme schon deshalb empfohlen werden, weil es neben dem vorhandenen Spaßfaktor auch ein gutes „Aufwärmtraining“ für die neue Saison ist. Um seinen TTR-Wert braucht sich niemand Gedanken zu machen, denn Hardbatturniere sind nicht TTR-relevant.

Meldungen können über myTischtennis abgegeben werden oder per Mail bis zum 17.08. an Hilmar Heinrichmeyer (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.) gerichtet werden. Wer sich die Ausschreibungsdetails anschauen will, kann das im click-TT-Turnierkalender unter https://ttvn.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/tournamentCalendarDetail?tournament=592550&federation=TTVN&date=2023-08-01 machen.

Featured

Sieben Spieler der Region bei der Senioren-Europameisterschaft in Sandefjord am Start

Mit drei Seniorinnen vom SV Union Meppen und vier Senioren aus vier verschiedenen Vereinen war der Regionsverband Ems-Vechte bei der diesjährigen Senioren-Europameisterschaft im südnorwegischen Sandefjord zahlenmäßig gut vertreten. Mit Peter Achenbach von der SG Gauerbach schaffte es der Älteste im Senioren 85-Doppel sogar aufs Treppchen und holte damit die erste Medaille bei einer Senioren-Europameisterschaft für Spieler aus der Region überhaupt.

Nur am Montag bei der Einzel-Vorrunde der Senioren 70 war Hermann Dreyer (SC Blau-Weiß Papenburg) dabei. Nach zwei Niederlagen, darunter eine mit 1:3 gegen den späteren Turniersieger David Mahabir aus Trinidad und Tobago, der bei der EM stets für England antritt, entschied er sich zum Verzicht auf die Trostrunde und das Doppelturnier und trat die Heimreise an.

Die anderen sechs blieben bis zum Schluss, allen voran Peter Achenbach, der noch bei keiner Senioren-Europameisterschaft gefehlt hat und als einziger auch noch am Samstag spielen durfte. Im Einzel wurde er mit 1:2 Siegen Dritter in seiner Vorrundengruppe, und im Trostrunden-Viertelfinale verlor er dann gegen den späteren Trostrundensieger Georgijs Lobonosovs aus Lettland. Im Doppel startete er zusammen mit dem Belgier Clement Vanstraelen (RW Diest) und qualifizierte sich mit ihm als Gruppenzweiter hinter den späteren Turniersiegern Horst Hedrich/Rudi Fritzinger (TSV Salzgitter/TTG Sigmaringen/Laiz) für die Hauptrunde. Nach einem hartumkämpften Viertelfinalsieg stand er hier im Halbfinale, wo sich die beiden Deutschen Günter Glandt/Bruno Schulz allerdings in vier Sätzen durchsetzten. Mit der Bronzemedaille wurde Achenbach für den größten Erfolg seiner Tischtenniskarriere belohnt.

Peter Achenbach (Mitte) in Erwartung der Siegerehrung. Rechts sein belgischer Doppelpartner Clement Vanstraelen, links Hans Westling (Schweden), der 1982 in Göteborg die Reihe der Senioren-Welt- und Europameisterschaften gestartet hatte.

 

Die fünf anderen Starter aus der Region hatten die Reise gemeinsam angetreten und außerhalb des Veranstaltungsdorfes ein Quartier in Skoppum gefunden. In den Einzel-Vorrundenspielen konnte von ihnen nur Hilmar Heinrichmeyer (SV Vorwärts Nordhorn) bei den Senioren 65 ein Spiel gegen einen Norweger gewinnen, was aber nicht zum Einzug in die Endrunde reichte. Die drei Meppener Damen Sandra Fehrmann (Seniorinnen 45), Brigitte Fischer und Petra Bruns (beide Seniorinnen 55) hatten allerdings mit Ursula Luh-Fleischer, Dorota Borkowska bzw. Sabine Weichel auch sehr starke Gegnerinnen in ihrer Gruppe, die alle drei im Doppel später das Treppchen in Sandefjord erreichten. Alfred Storm (SV Olympia Laxten) war bei den Senioren 70 mit gesundheitlichen Problemen gestartet und kam im Einzel zu keinem Sieg. Den schafften in der Trostrunde je einmal Petra Bruns und Hilmar Heinrichmeyer, was ihnen Platz 9 bzw. 17 der Trostrunde einbrachte.

 

Nach dem Turnier stellte sich die Ems-Vechte-Reisegruppe zum Erinnerungsfoto: (v. l. n. r.) Hilmar Heinrichmeyer, Petra Bruns, Alfred Storm, Sandra Fehrmann und Brigitte Fischer.

 

Im Doppel lief es am Dienstag dann in der Vorrunde umso besser für die Fünfer-Reisegruppe, denn alle gewannen nicht nur mindestens ein Spiel, sondern schafften dort teilweise auch den Einzug in die Hauptrunde. Petra Bruns/Brigitte Fischer gewannen zwei ihrer drei Vorrundenspiele gegen Paarungen aus Deutschland und Norwegen und erreichten wie auch Hilmar Heinrichmeyer als Gruppenzweite die Hauptrunde, der mit Andreas Tschöpe (SV Altenhagen I) einen starken niedersächsischen Partner gefunden hatte und gegen Paarungen aus Frankreich und Norwegen siegreich blieb. Sandra Fehrmann kam an der Seite ihrer finnischen Partnerin Katrin Löoke (PT Espoo) zu einem Sieg gegen eine skandinavische Paarung, musste aber gegen die späteren Europameisterinnen Sylvia Messer/Sabine Neldner (ESV München-Freimann) Lehrgeld bezahlen. Alfred Storm startete zusammen mit Josef Wiermer (TuS Glane) und kam im letzten Doppelspiel zu einem Sieg gegen eine deutsch-estländische Paarung.

In den abschließenden Doppel-Haupt- und Trostrundenspielen am Freitag kamen dann keine weiteren Siege für die fünf dazu. Am knappsten war es noch bei Alfred Storm/Josef Wiermer, die erst im fünften Satz ausschieden, während Heinrichmeyer/Tschöpe bei ihrer Hauptrunden-Niederlage gegen zwei Ukrainer nur in den beiden ersten Sätzen gleichwertig waren. Petra Bruns/Brigitte Fischer wie auch Sandra Fehrmann verbesserten immerhin ihre bisherigen Doppel-Bestmarken von Budapest 2019 mit den erreichten Plätzen 17 in der Hauptrunde bzw. 5 in der Trostrunde.

 

Die Haupthalle „Arena“ in Oslofjord mit 106 Tischen wurde an den ersten fünf Tagen genutzt. Am Finaltag wurde dann nur im Oslofjord Convention Center an zehn Tischen gespielt.

 

Insgesamt war das Turnier in Sandefjord sowohl in der Breite als auch in der Spitze relativ schlecht besetzt. Die Teilnehmerzahl von 1.758 war die schwächste der letzten zehn EM, und ausgewiesene Spitzenspieler waren in Norwegen im Vergleich zu früheren Jahren nicht am Start. Die hohen Preise in Norwegen und die Nicht-Nutzung des Euro haben wahrscheinlich viele potentielle Starter diesmal von einem Start abgehalten.

Das wird mit Sicherheit im nächsten Jahr bei der Senioren-Weltmeisterschaft in Rom wieder anders werden. Für das Turnier vom 8. bis 13.7.2024 wird eine neue Bestmarke von 5.000 Startern angestrebt, und drei Wochen nach Öffnung der Anmeldemöglichkeit sind davon bereits 2.000 vergeben, so auch an die beiden Dauerstarter Peter Achenbach und Hilmar Heinrichmeyer. Letzterer plant auch dort eine Reisegruppe mit Spielern aus der Region Ems-Vechte, für die in einem dicht am Veranstaltungsort gelegenten Hotel bereits 12 Quartiere gebucht worden sind.

Featured

Jens Mitzlaff holt bei den Nordhorn Brettchen Open drei von vier möglichen Titel

Durch die Siege von Lars Brinkhaus (SC Marklohe) im Hardbat I-Einzel und Simon Offermann (TTC Brauweiler) im Clickball I-Einzel gab es bei der 20. Durchführung der Nordhorn Brettchen Open, dem bedeutendsten Turnier für klassisches Tischtennis in Deutschland, in den beiden Hauptklassen neue Titelträger. Erfolgreichster Spieler wurde mit Jens Mitzlaff vom SV Motor Wolgast der Spieler mit der weitesten Anreise, der bei vier Endspielteilnahmen auf drei Siege kam.

Ausrichter SV Vorwärts Nordhorn ließ an beiden Turniertagen zum sechstenmal mit jeweils einheitlichen Schlägern spielen. Kein Spieler durfte den eigenen Schläger verwenden, sondern musste mit dem auf dem Tisch liegenden „Brettchen“ spielen. Absolute Chancengleichheit war somit gewährleistet. Beide Finalteilnehmer am Samstag kennen diese Regel zur Genüge, sind sie doch Dauerstarter beim Nordhorner Turnier. Altmeister Ulrich Watermann (TuS Bexterhagen) schaffte es dabei auch im vierten Versuch nicht, das Einzelfinale zu gewinnen. Der frühere Nordhorner Lars Brinkhaus war bei seiner zweiten Finalteilnahme eindeutig überlegen, konnte aber im anschließenden Doppelfinale den insgesamt siebten Doppel-Erfolg von Ulrich Watermann nicht verhindern. An der Seite des Mecklenburgers Jan Wienholz stellte der frühere Steinhagener Zweitligaspieler diese neue Rekordmarke auf.

Bildunterschrift: Ulrich Watermann (TuS Bexterhagen) im Hardbat I-Finale beim Aufschlag gegen den späteren Sieger Lars Brinkhaus (SC Marklohe).

Der 35-jährige Oberligaspieler Brinkhaus galt auch am Sonntag als Mitfavorit, als mit einheitlichen Sandpapierschlägern wie vor 100 Jahren gespielt wurde. Doch im Clickball-Finale musste er die Überlegenheit des drei Jahre jüngeren Simon Offermann anerkennen, der erstmals in Nordhorn an den Start ging und sich nach dem Einzeltitel auch noch das Doppel an der Seite seines Mannschaftskameraden Johannes Hinrichs sicherte – gegen Brinkhaus, der hier zusammen mit Jan Wienholz in seinem vierten Finale des Wochenendes zum drittenmal unterlegen war.

Ebenfalls in allen vier Finalspielen stand Jens Mitzlaff aus Wolgast in der zweithöchsten Turnierklasse. Souverän zog er am Samstag seine Runden in der Hardbat II-Konkurrenz, und am Sonntag wurde er nach dem Sieg im Clickball II-Einzel gegen Marten Falentin (TTC Brauweiler) erst im letzten Spiel des Tages im Clickball II-Doppel gestoppt. Dafür sorgte mit Marco Knospe vom Durchführer SV Vorwärts Nordhorn sein am Samstag im Hardbat-Einzel unterlegener Finalgegner, der im Doppelfinale an der Seite von Hendrik Gerrietzen (TV Sundwig) durch den 15:12, 15:12-Sieg den im Vorjahr gewonnenen Doppeltitel verteidigte.

Bildunterschrift: Vier zufriedene Gesichter nach der Siegerehrung im Clickball II-Doppel, obwohl das Preisgeld überschaubar ist: (v. l. n. r.) Die Sieger Marco Knospe (SV Vorwärts Nordhorn) und Hendrik Gerrietzen (TV Sundwig), Einzelsieger Jens Mitzlaff und Lukas Krüger (beide SV Motor Wolgast).

Die einheimischen Spieler konnten in den unteren Hardbat-Klassen nicht an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen. So gewann der Oberhausener Michael Günther (TTC Osterfeld) bei seinem ersten Turnierstart in Nordhorn gleich beide Titel in Hardbat III, und im Hardbat IV-Einzel, der größten Turnierklasse des Wochenendes, setzte sich Philipp Schuhmann (SG Suderwich) auf Anhieb durch. Der im Einzelfinale unterlegene Tim Welling (SSC Dodesheide) hielt sich im Doppel an der Seite von Jannis Lakemeier (TTC Lengerich) schadlos.

Erstmals seit Einführung der Clickball-Klassen 2014 waren beim Jubiläumsturnier nur deutsche Spieler am Start. Die in den letzten Jahren in den beiden Hauptklassen Hardbat I und Clickball I dominierenden Gäste aus den Niederlanden, Belgien und Frankreich hatten nach der dreijährigen Corona-Unterbrechung diesmal nicht gemeldet. Während die Resonanz am Turniersamstag in den Hardbat-Klassen zufriedenstellend war, überzeugte die Zahl von 20 Startern am Sonntag in den Clickball-Klassen nicht. Eventuell besteht in beiden Fällen sogar ein Zusammenhang mit dem Ende der World Championships of Ping Pong in London, die 2020 zum letzten Mal ausgetragen worden sind und das zu einem nachlassenden Interesse am Clickball-Sport führen könnte. Unabhängig davon wird der SV Vorwärts Nordhorn die Teilnehmerwerbung für das nächste Turnier früher in Angriff nehmen als diesmal.

Bildunterschrift: Nach Turnierende am Sonntag stellten sich die Clickballspieler, Turnierleitung und Oberschiedsrichterin Katrin Harms-Ensink zum Erinnerungsfoto.