Der SV Bawinkel dominiert die Region

Das emsländische Aushängeschild des Tischtennis-Sports ist unbestritten der SV Bawinkel. Sowohl bei den Damen (Oberliga) als auch bei den Herren (Landesliga) ist der Club die Nummer eins in der Region Ems/Vechte. Und auch im Nachwuchsbereich ist der Verein mit vier Teams in diesem Sport unterwegs. Zur jüngsten Mannschaft, die von Andrea Trepohl behutsam aufgebaut wird, gehören Piet Determann (links), Leo Krummen, Max Niehoff und Nick Tautfest. Die Jungen sind erfolgreich in die Saison gestartet, wurden dann vom Coronavirus gestoppt und warten auf die Fortsetzung der Spielzeit.

Bruns-Foto

Titelkampf völlig offen / Tischtennis-Kreisklasse - Saisonunterbrechung durch Corona

Nach dem Rückzug von Eintracht Börger ist die Tabellenspitze in der zahlenmäßig reduzierten 3. Tischtennis-Kreisklasse Ems/Vechte hart umkämpft. Alle Clubs warten auf das Ende der coronabedingten Zwangspause.

 

Aktueller Tabellenführer ist Sparta Werlte II. Die Mannschaft musste bislang ohne den Spitzenspieler Niklas Finke auskommen und ist wahrlich nicht frei von Schwächen. Filigranes Tischtennis zeigte der Aufstiegsaspirant beim wichtigen

5:3-Sieg gegen den Konkurrenten TTC Lähden III. Impulsgeber in der unausgeglichen besetzten Stammbesetzung sind die ungeschlagenen Sven Malchow und Fabian Kröger.

Machtansprüche meldet auch der Verfolger TTC Lähden III an. Das Team startete mit einem furiosen 7:1-Kantersieg gegen den TV Meppen IV, profitierte außerdem von einem kampflosen Sieg, ließ dann aber etwas nach. Die eingespielte Formation ist homogen besetzt. Taktgeber sind Joachim Jank und der Nachwuchsspieler Jochen Burke.

Der punktgleiche TV Erika/Altenberge IV komplettiert das Spitzentrio. Ein glamouröses Spiel zeigte die Mannschaft gegen den führenden Club aus Werlte, der in Rekordzeit mit 8:0 abgefertigt wurde.

Der SV Rastdorf II ist mit einigen Spielen im Rückstand und daher nur schwer einzuordnen. Dirigiert wird das Team vom früheren Werlter Bashiru Ajala.

Der SV Rastdorf III spielt im Rahmen der Möglichkeiten. Gegen die Topteams der Liga gab es nichts zu holen. Zu Buche steht lediglich ein 5:3-Sieg gegen den TV

Meppen IV. Von den sechs eingesetzten Akteuren überzeugte Jürgen Hermes ohne jede Einschränkung.   

Der TV Meppen IV hat - zusammen mit Sparta Werlte II - die meisten Spiele absolviert, befindet sich als siegloses Schlusslicht aber in einer Schaffenskrise. Dabei kann die Mannschaft durchaus mithalten, wie der Überraschungscoup gegen den Spitzenreiter Sparta Werlte II (6:6) belegt.

 

Eine extrem wichtige Personalie beim TV Erika/Altenberge ist Konrad Spinnecker. Bruns-Foto

Gute Titelchancen für emsländische Clubs / Tischtennis-Bezirksklasse wartet auf Fortsetzung der Saison

In der 1. Tischtennis-Herrenbezirksklasse führt mit Union Lohne ein Club aus der Grafschaft. Doch mehrere emsländische Vereine befinden sich in Lauerstellung und wollen nach der coronabedingten Saison-Unterbrechung attackieren.

 

Der Verfolger Haselünner SV liegt nur zwei Punkte auf Union Lohne zurück und setzt alles auf den titelrelevanten Direktvergleich nach der Zwangspause. Die Stammformation ist sehr homogen besetzt, daran ändern auch die beiden knappen 5:7-Niederlagen gegen Olympia Laxten III und den SC Spelle/Venhaus nichts. Mit Ali Kanan und Arno Korte sind zwei sehr authentische Akteure noch ungeschlagen.

Auch der punktgleiche SV Bawinkel II hat exzellente Titelchancen. Drei hauchdünne 7:5-Siege sind Indiz für starke Nerven. In den Partien mit dem Haselünner SV (2:10) und Union Lohne (3:9) wurde die Mannschaft auf dem falschen Fuß erwischt. Eifrigste Punktesammler sind Holger Siemers und Jürgen Wübbels.

Der SC Baccum ist mit einigen Spielen im Rückstand, aber noch ohne Minuszähler. Ausnahmslos schnelle Siege sorgten für Hochkonjunktur. Gleich vier Aktive haben noch kein Einzel abgegeben, Torsten Wellermann ist sogar noch ohne Satzverlust.

Stark wie nie zuvor präsentiert sich der SC Spelle/Venhaus, inzwischen eine feste Größe der Liga. Einen Überraschungscoup landete die Mannschaft gegen den Haselünner SV (7:5). Auch bei der unglücklichen 5:7-Niederlage gegen Union Lohne war das Sextett auf Augenhöhe mit dem Gegner. Wichtigster Impulsgeber ist der Spitzenspieler Ansgar Reeker, der eine Einzelbilanz von 7:1 vorweist.

Der Neuling Olympia Laxten III kann mit ausgeglichenem Punktverhältnis zufrieden sein. Unnötig war das Remis gegen Union Emlichheim, schwach die Partie mit dem SC Baccum (1:11), unglücklich die 5:7-Niederlage gegen Union Lohne und glamourös der 7:5-Sieg gegen den Haselünner SV.

Personalprobleme prägen den ASV Altenlingen. Lediglich Kai Obermeyer überzeugte ohne jede Einschränkung (5:1). Nur der Glaube an die eigene Stärke kann den Tabellenvorletzten zurück in die Spur bringen.

Eine total weiße Weste hat Ali Kanan (Haselünner SV): Zehn Einzelsiege am Stück. Bruns-Foto

Die Zukunftsplanung passt in Surwold

Tischtennis wird beim SV Surwold großgeschrieben. Dies zeigt eindrucksvoll die Nachwuchsarbeit, für die Jens Hillebrand verantwortlich zeichnet. Besonders illustriert das die Jungenkreisklasse Emsland/Nord, in der die Surwolder filigranes Tischtennis spielen und sich an der Tabellenspitze einen beherzten Zweikampf mit dem SV Esterwegen liefern. Beide Teams sind noch ungeschlagen, der Direktvergleich endete remis. Der Titel wird erst in der Fristverlängerung nach der Corona-Zwangspause entschieden.

Für den SV Surwold spielen Luca Jansen (links), Emilia Korte, Jan Ole Plaggenborg, Ben Schute und André Sievers.

Bruns-Foto

Zwangspause im Tischtennissport / Tischtennis-Kreisliga Emsland/Mitte - Der ASV Altenlingen führt

Das Corona-Virus stoppte den Tischtennissport vorübergehend. In der Kreisliga Emsland/Mitte gibt es in dieser Zwangspause sowohl an der Tabellenspitze als auch im Tabellenkeller ein großes Gedränge.

 

Der Tabellenführer ASV Altenlingen II hat bereits fünf Spiele absolviert, musste aber die Begegnung mit dem TTC Lähden kampflos absagen. Punktgenau in Form präsentierte sich bislang Oliver Anter.

Der Verfolger Union Meppen ist mit zwei Spielen im Rückstand, hat jedoch nur einen Minuszähler auf dem Konto und daher im Titelkampf die besseren Karten. In der Partie mit dem Spitzenreiter ASV Altenlingen II retteten Matthias Schön und Tobias Fischer mit je zwei Einzelerfolgen das 6:6-Unentschieden.

Auch der punktgleiche TTC Lähden hat sich viel vorgenommen. Besonders wertvoll war das Remis gegen Sparta Werlte. Hauptanteil daran hatten Thomas Hinrichs und Arndt Hertig, die beide über sich hinauswuchsen.

Mit Sparta Werlte beginnt das Mittelfeld. Licht und Schatten wechselten. Viel Qualität im Spiel hatte die Mannschaft lediglich beim 8:4-Sieg gegen den TV Meppen.

Die SG Gauerbach erkämpfte drei Punkte in vier Spielen. Überraschend souverän präsentierten sich die Ersatzspieler Michael Dycker und David Reimann.

Mit weniger Spielen, aber ausgeglichenem Punktekonto folgen der TV Meppen und Olympia Laxten V. Der TV musste bislang auf vier Stammspieler verzichten. Olympia hat mit Marian Schupe einen Jugendlichen erfolgreich integriert.

Einen schweren Stand hat der TV Erika/Altenberge. Dazu beigetragen haben zwei kampflos abgegebene Spiele. Eine tragende Säule im Mannschaftsgefüge ist Stefan Borgmann, der bislang kein Einzel abgegeben hat.

Verlustängste prägen schon jetzt den SV Dalum, der als Schlusslicht noch ohne Erfolgserlebnis ist. Mit den klaren Niederlagen gegen die führenden ASV

Altenlingen II (4:8) und Union Meppen (2:10) musste man jedoch rechnen. Bewährtes Zugpferd ist nach wie vor der Topspieler Alois Tallen.

 

Noch ungeschlagen: Stefan Borgmann (TV Erika/Altenberge). Bruns-Foto