Gute Titelchancen für emsländische Clubs / Tischtennis-Bezirksklasse wartet auf Fortsetzung der Saison

In der 1. Tischtennis-Herrenbezirksklasse führt mit Union Lohne ein Club aus der Grafschaft. Doch mehrere emsländische Vereine befinden sich in Lauerstellung und wollen nach der coronabedingten Saison-Unterbrechung attackieren.

 

Der Verfolger Haselünner SV liegt nur zwei Punkte auf Union Lohne zurück und setzt alles auf den titelrelevanten Direktvergleich nach der Zwangspause. Die Stammformation ist sehr homogen besetzt, daran ändern auch die beiden knappen 5:7-Niederlagen gegen Olympia Laxten III und den SC Spelle/Venhaus nichts. Mit Ali Kanan und Arno Korte sind zwei sehr authentische Akteure noch ungeschlagen.

Auch der punktgleiche SV Bawinkel II hat exzellente Titelchancen. Drei hauchdünne 7:5-Siege sind Indiz für starke Nerven. In den Partien mit dem Haselünner SV (2:10) und Union Lohne (3:9) wurde die Mannschaft auf dem falschen Fuß erwischt. Eifrigste Punktesammler sind Holger Siemers und Jürgen Wübbels.

Der SC Baccum ist mit einigen Spielen im Rückstand, aber noch ohne Minuszähler. Ausnahmslos schnelle Siege sorgten für Hochkonjunktur. Gleich vier Aktive haben noch kein Einzel abgegeben, Torsten Wellermann ist sogar noch ohne Satzverlust.

Stark wie nie zuvor präsentiert sich der SC Spelle/Venhaus, inzwischen eine feste Größe der Liga. Einen Überraschungscoup landete die Mannschaft gegen den Haselünner SV (7:5). Auch bei der unglücklichen 5:7-Niederlage gegen Union Lohne war das Sextett auf Augenhöhe mit dem Gegner. Wichtigster Impulsgeber ist der Spitzenspieler Ansgar Reeker, der eine Einzelbilanz von 7:1 vorweist.

Der Neuling Olympia Laxten III kann mit ausgeglichenem Punktverhältnis zufrieden sein. Unnötig war das Remis gegen Union Emlichheim, schwach die Partie mit dem SC Baccum (1:11), unglücklich die 5:7-Niederlage gegen Union Lohne und glamourös der 7:5-Sieg gegen den Haselünner SV.

Personalprobleme prägen den ASV Altenlingen. Lediglich Kai Obermeyer überzeugte ohne jede Einschränkung (5:1). Nur der Glaube an die eigene Stärke kann den Tabellenvorletzten zurück in die Spur bringen.

Eine total weiße Weste hat Ali Kanan (Haselünner SV): Zehn Einzelsiege am Stück. Bruns-Foto

Zwangspause im Tischtennissport / Tischtennis-Kreisliga Emsland/Mitte - Der ASV Altenlingen führt

Das Corona-Virus stoppte den Tischtennissport vorübergehend. In der Kreisliga Emsland/Mitte gibt es in dieser Zwangspause sowohl an der Tabellenspitze als auch im Tabellenkeller ein großes Gedränge.

 

Der Tabellenführer ASV Altenlingen II hat bereits fünf Spiele absolviert, musste aber die Begegnung mit dem TTC Lähden kampflos absagen. Punktgenau in Form präsentierte sich bislang Oliver Anter.

Der Verfolger Union Meppen ist mit zwei Spielen im Rückstand, hat jedoch nur einen Minuszähler auf dem Konto und daher im Titelkampf die besseren Karten. In der Partie mit dem Spitzenreiter ASV Altenlingen II retteten Matthias Schön und Tobias Fischer mit je zwei Einzelerfolgen das 6:6-Unentschieden.

Auch der punktgleiche TTC Lähden hat sich viel vorgenommen. Besonders wertvoll war das Remis gegen Sparta Werlte. Hauptanteil daran hatten Thomas Hinrichs und Arndt Hertig, die beide über sich hinauswuchsen.

Mit Sparta Werlte beginnt das Mittelfeld. Licht und Schatten wechselten. Viel Qualität im Spiel hatte die Mannschaft lediglich beim 8:4-Sieg gegen den TV Meppen.

Die SG Gauerbach erkämpfte drei Punkte in vier Spielen. Überraschend souverän präsentierten sich die Ersatzspieler Michael Dycker und David Reimann.

Mit weniger Spielen, aber ausgeglichenem Punktekonto folgen der TV Meppen und Olympia Laxten V. Der TV musste bislang auf vier Stammspieler verzichten. Olympia hat mit Marian Schupe einen Jugendlichen erfolgreich integriert.

Einen schweren Stand hat der TV Erika/Altenberge. Dazu beigetragen haben zwei kampflos abgegebene Spiele. Eine tragende Säule im Mannschaftsgefüge ist Stefan Borgmann, der bislang kein Einzel abgegeben hat.

Verlustängste prägen schon jetzt den SV Dalum, der als Schlusslicht noch ohne Erfolgserlebnis ist. Mit den klaren Niederlagen gegen die führenden ASV

Altenlingen II (4:8) und Union Meppen (2:10) musste man jedoch rechnen. Bewährtes Zugpferd ist nach wie vor der Topspieler Alois Tallen.

 

Noch ungeschlagen: Stefan Borgmann (TV Erika/Altenberge). Bruns-Foto

Absoluter Führungsspieler in Dörpen

Im Tischtennis-Sport Ist Manfred Vahling zweifellos die tragende Säule im Mannschaftsgefüge von BW Dörpen. In der 1. Garnitur des Clubs hat er sich inzwischen zur unumstrittenen Nummer eins hochgearbeitet und hat sein Team mit einer glänzenden Einzelbilanz an die Tabellenspitze der Kreisliga/Nord geführt. In der bisherigen Spielzeit musste er lediglich gegen den Walchumer Nico Titze passen. Das erklärte Ziel des Dörpener Führungsspielers ist die Meisterschaft.

Bruns-Foto

Berichte vom vergangenen Wochenende (23.10. - 25.10.2020)

Landesliga, Herren

Olympia Laxten - MTV Jever II 3:9

Welten trennten beide Teams. Olympia war von Anfang an ungefährlich. Der Tabellenführer aus Jever hatte das richtige Werkzeug und führte im Express-Tempo 5:0. Erst danach wurden der Heimmannschaft einige Zähler zugestanden. 

Oympia Laxten: M. Varel, Keller, Penniggers, Fietzek (1), Beck (1), Wöbker (1).

 

Bezirksoberliga, Herren

TuS Lutten II - VfL Emslage verlegt.

Termin noch offen.

 

VfL Wildeshausen - VfL Emslage verlegt.

Termin noch offen.

 

BW Papenburg - TSV Riemsloh 7:5

Der heimische Aufsteiger verblüfft immer mehr. Die Mannschaft funktioniert als Gesamtkonstrukt. Die prägenden Spieler waren Thomas Winsenborg und Markus Priet. Wichtig war auch der Sieg von Reinhard Kuhlmann, der nach einem

0:2-Satzrückstand gegen Maik Hahn noch triumphierte.

BW Papenburg: M. Michalke (1), Winsenborg (2), Priet (2), Piwowarski (1), Kuhlmann (1), Nee.

 

BW Papenburg - Osnabrücker SC 5:7

Im fünften Spiel erwischte es auch die Papenburger. Dabei war mehr möglich, wie auch das Satzverhältnis belegt (22:23). Markus Priet und Reinhard Kuhlmann gingen erstmals in dieser Saison komplett leer aus, was ausschlaggebend war.

BW Papenburg: M. Michalke (1), Winsenborg (1), Priet, Piwowarski (2), Kuhlmann, Nee (1).

 

Bezirksliga, Damen

Union Meppen - SV Bawinkel II 3:9

Die Heimmannschaft war ohne Anja Brand und Ronja Zaudtke absolut chancenlos, obwohl die Gäste nur als Trio angereist waren. Der SV Bawinkel hatte zweifellos die größere individuelle Klasse und schaut nunmehr als Spitzenreiter auf die Konkurrenz herab.

Union Meppen: Fischer, Bruns (1), Fehrmann (1), Löcken (1).

SV Bawinkel: Trepohl (3), Kalmer (3), F. Hartdegen (3).

 

Bezirksliga, Jungen

SV Bawinkel - SG Quitt Ankum/Bippener SC 5:7

Bei totaler Waffengleichheit entschied Fortuna für die Gäste. Dreimal scheiterte die Heimmannschaft im Entscheidungssatz, davon zweimal der glücklose Nils Bojer. Denkbar knapp war auch das Satzverhältnis (22:23).

SV Bawinkel: Horn (1), Bojer (1), Hoffschröer (2), Vehring (1).

Neuzugänge sorgen für Fluktuation / Tischtennis-Quartalsrangliste Ems-Vechte - Grafschaft unterrepräsentiert

Im Tischtennis-Sport gibt es seit dem Jahre 2010 eine Berechnungsmethode in Form einer Rangliste. Diese Bestenliste wird vierteljährlich aktualisiert und führt Spieler und Spielerinnen aller Leistungs- und Altersklassen in einem einzigen Klassement.

 

Selten zuvor hat es in den Top Twelve ein derart gravierendes Stühlerücken gegeben. Einerseits mussten drei hochklassige Neuzugänge aus anderen Regionen einsortiert werden, andererseits haben zwei Akteure aus der letzten Quartalsrangliste das Emsland verlassen. Die Führung von Rainer Klaßen (Sparta Werlte) hat noch Bestand, seine Ablösung ist aber eine Frage der Zeit. Er spielt nicht mehr so hochklassig, sein Vorsprung hat sich auf magere sieben Punkte reduziert.

Ingo Hantke, Neuzugang des Landesligisten SV Bawinkel, hat die Position zwei übernommen. Für ihn musste Christoph Schepers (VfL Emslage) Platz machen, der auf Rang drei abgestuft wurde. Ein Altbekannter im Emsland ist der viertplatzierte Max Bode, der sich nach Jahren in der Fremde dem SV Bawinkel angeschlossen hat. Es folgen Patrick Kämper (VfL Emslage) und der derzeit kaum aktive Carsten Korte (Union Meppen).

Auf Position sieben wurde mit dem neuen Spitzenspieler des SC Baccum, Milan Heidkamp, ein weiterer Neuzugang eingeordnet. Nur drei bescheidene Zähler dahinter rangiert der zurückgefallene Kevin Kurbjuweit (SV Bawinkel). Die gleichen Vorzeichen gelten für Marius Varel (Olympia Laxten), der lediglich einen winzigen Punkt dahinter liegt. Zurückgestuft auf Platz zehn wurde Tobias Schülting (Concordia Emsbüren), obwohl dieser in der Bezirksliga eine gute Figur macht. Timo Wintels, ein weiterer Aktiver des SV Bawinkel, konnte Rang elf verteidigen. Es folgt Sebastian Memering (BW Papenburg), der nur wenig Spielpraxis hat und die Top Twelve abschließt.

Herausgefallen aus dieser Belle Etage ist neben den abgewanderten Spielern der Laxtener Alex Keller, der jahrelang die Rangliste mitgeprägt hat. Die emsländische Dominanz ist insgesamt erdrückend, auf Position 13 taucht mit Gerd Heinrich (Vorwärts Nordhorn) erstmals ein Vertreter der Grafschaft Bentheim auf.

Klassische Defensivspieler sind in dieser Liga nicht vertreten, sondern ausschließlich Akteure mit einem breiten Schlagrepertoire. Immerhin fünf Sportler sind besonders bodenständig und waren in ihrer Laufbahn nur für ihren Stammverein aktiv.

Inzwischen dominiert der SV Bawinkel diesen elitären Kreis und ist mit vier Aktiven vertreten.

Der stärkste Kreisliga-Spieler mit Position 72 ist nach wie vor Sven Fredeweß (Sigiltra Sögel), der aber auch schon höherklassige Erfahrung hat. 

Die beste Sportlerin ist mit Platz 64 Antonia Joachimmeyer, nur wenig dahinter Nina Längert und Claudia Meer (alle vom Oberligisten SV Bawinkel).

Die Nummer eins: Rainer Klaßen (Sparta Werlte). Foto: G. Bruns